Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sexuelle Übergriffe in Darmstadt: Bisher 26 Frauen gemeldet

Zum Schlossgrabenfest waren am Wochenende mehr als 400.000 Menschen nach Darmstadt gekommen. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
+
Zum Schlossgrabenfest waren am Wochenende mehr als 400.000 Menschen nach Darmstadt gekommen. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Darmstadt (dpa) - Nach sexuellen Übergriffen auf Frauen beim Schlossgrabenfest in Darmstadt haben sich weitere mögliche Opfer gemeldet.

Bis Dienstagnachmittag seien es 26 Frauen gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Inzwischen gebe es 14 Anzeigen, noch nicht alle Angaben der Frauen seien geklärt. Am Morgen hatte die Polizei noch von 18 Anzeigen gesprochen.

Zum Ende des viertägigen Musik-Festivals mit etwa 400 000 Besuchern hatten Frauen in der Nacht zum Sonntag die Polizei darüber informiert, von mehreren Männern unsittlich angefasst worden zu sein. Ähnlich wie in der Kölner Silvesternacht sollen die Verdächtigen in Kleingruppen vorgegangen und die Frauen umzingelt haben. In einer Pressemitteilung der Polizei hieß es, nach dem Eindruck der Frauen habe es sich «um Männer aus dem südasiatischen Raum gehandelt».

Die Polizei nahm kurz darauf drei verdächtige Männer im Alter von 28 bis 31 Jahren fest. Diese sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Laut Polizei handelt es sich um Pakistani. Zwei seien Asylbewerber, der dritte vermutlich auch.

Polizeibericht

Kommentare