Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mauritius

Horror im Flieger: Crew entdeckt Baby in Mülleimer einer Flugzeugtoilette

Ein Airbus A319 Flugzeug der Air Mauritius
+
In einem Flieger der Air Mauritius wurde das Neugeborene gefunden. (Symbolbild)

Eine 20-Jährige wird verdächtigt, ihr Neugeborenes auf einer Toilette einer Air-Mauritius-Maschine ausgesetzt zu haben. Das Baby wurde dort in einem Mülleimer gefunden.

Mauritius – Auf dem Flughafen von Mauritius hat das Flughafenpersonal in einem Flieger einen schrecklichen Fund gemacht. In einem Mülleimer der Flugzeugtoilette fanden sie ein Neugeborenes, wie unter anderem die britische BBC berichtet.

Die Maschine der nationalen Fluggesellschaft Air Mauritius war am 1. Januar auf dem internationalen Flughafen Sir Seewoosagur Ramgoolam gelandet. Der kleine Junge wurde bei einer Routinekontrolle gefunden und kam direkt in ein Krankenhaus. Die mutmaßliche Mutter des Kindes soll eine 20-jährige Frau aus Madagaskar sein. Sie wird laut BBC von den Ermittlern verdächtigt, das Kind auf dem Flug entbunden zu haben.

Nach Landung auf Flughafen: Baby in Mülleimer der Flugzeugtoilette gefunden

Die Frau bestritt die Mutter des Kindes zu sein. Eine ärztliche Untersuchung zeigte allerdings, dass sie gerade entbunden hatte. Die Frau wurde festgenommen und im Krankenhaus unter polizeiliche Beobachtung gestellt. Ihr und auch dem Baby soll es soweit gut gehen.

Die 20-Jährige aus Madagaskar soll mit einer zweijährigen Arbeitserlaubnis nach Mauritius gekommen sein. Sie werde nun angeklagt, das Neugeborene ausgesetzt zu haben. (svw)

Immer wieder kommt es auf Flügen oder am Flughafen zu teils dramatischen Situationen. So sorgte die russische Eishockey-Nationalmannschaft auf dem Heimweg für einen Eklat – der Flieger nach Frankfurt hebt ohne sie ab.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion