Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Kurz vor Mittag in Rosenheim

Schwerer Unfall auf Umgehungsstraße – Offenbar auch Schwerverletzte

Schwerer Unfall auf Umgehungsstraße – Offenbar auch Schwerverletzte

Große Chance für deutschen Regisseur

Fatih Akin geht nach Hollywood: Deutscher Regisseur dreht Stephen-King-Thriller

Fatih Akin
+
Fatih Akin.

Der deutsche Erfolgsregisseur Fatih Akin wird seinen ersten Hollywoodfilm drehen.

Los Angeles - Wie das Fachblatt "Hollywood Reporter" am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) berichtete, verfilmt der 44-Jährige für die Universal Studios und die Produktionsfirma Blumhouse den Horrorroman "Feuerkind" von Stephen King.

Der Roman dreht sich um ein kleines Mädchen, das allein kraft seines Willens Brände auslösen kann und von Geheimagenten entführt wird. Das Buch wurde schon einmal 1984 verfilmt, mit Drew Barrymore, Heather Locklear and Martin Sheen in den Hauptrollen.

Lesen Sie auch: Trotz Terror-Angst: Cannes legt strahlenden Start hin

Erfolg mit „Aus dem Nichts“

Akin war im Januar für seinen Thriller "Aus dem Nichts" mit dem Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet worden. Der Film lehnt sich in seiner Handlung an die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) an. Die Golden Globes sind die zweitwichtigsten US-Filmpreise nach den Oscars.

Zum Regiestar wurde der Sohn türkischer Einwanderer aus Hamburg-Altona mit seinem Psychodrama "Gegen die Wand", mit dem er 2004 bei der Berlinale den Goldenen Bär gewann.

afp

Kommentare