Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fähre mit 650 Passagieren sitzt im Nordsee-Watt fest

"Vier Schiffe haben es mehr oder weniger problemlos geschafft, die Frisia II ist im Schlick aufgelaufen", sagt der Fahrdienstleiter der Reederei, Ralf Ackermann. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv
+
«Vier Schiffe haben es mehr oder weniger problemlos geschafft, die Frisia II ist im Schlick aufgelaufen», sagt der Fahrdienstleiter der Reederei, Ralf Ackermann. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Tausende Touristen haben den Jahreswechsel auf Juist verbracht. Wegen des Wintereinbruchs mussten viele ihren Urlaub unfreiwillig verlängern. Der Flugverkehr ruht komplett. Einige sitzen vorübergehend sogar im Watt fest.

Norddeich/Juist (dpa) - Wer derzeit nach Juist oder von der Nordseeinsel aufs Festland will, muss viel Geduld oder Glück haben, oder am besten beides.

650 Passagiere auf der Fähre «MS Frisia II» schafften am Dienstagfrüh nur die Hälfte der nur wenige Kilometer langen Strecke zwischen Juist und dem Festlandhafen Norddeich Mole. Dann fuhr sich die 63,5 Meter lange Fähre im Schlick fest. Von da an hieß es: Warten auf das nächste Hochwasser am Abend.

Die «Frisia II» war um 6.45 Uhr von Juist mit vier weiteren Schiffen der AG Reederei Norden-Frisia in Richtung Norddeich aufgebrochen. «Vier Schiffe haben es mehr oder weniger problemlos geschafft, die Frisia II ist im Schlick aufgelaufen», sagte der Fahrdienstleiter der Reederei, Ralf Ackermann. Die Lage sei nicht dramatisch; es besteht keine Gefahr, dass das Schiff kippt.

«Wir brauchen nur die sprichwörtliche Handbreit Wasser unterm Kiel. Dann könnten wir uns mit Motorenkraft freischwimmen», hofft Ackermann. «Da könnte das Hochwasser gerade so reichen.» Allerdings drückt Ostwind seewärts, da fällt das Hochwasser schon mal niedriger aus. Es könnte also Millimeter-Arbeit werden, immerhin wiegt das Schiff einige hundert Tonnen.

Nicht nur der Weg von Juist ans Festland ist derzeit nur mit Glück zu bewältigen. Auch umgekehrt ist es schwierig. Die Inselflieger, die bei normalen Wetterbedingungen fast stündlich den Fünf-Minuten-Flug von Norddeich nach Juist absolvieren, warten auf Wetterbesserung. «Derzeit geht nichts. Die Start- und Landebahn ist völlig vereist», hieß es bei den Inselfliegern.

Kommentare