Ursache noch unklar

Explosion in Wien: Wohnhaus stürzt teilweise ein - Zweite Leiche gefunden

+
Ein Mehrfamilienhaus in Wien ist nach einer Explosion teilweise eingestürzt.

Nach einer Explosion ist in Wien am Mittwoch ein Mehrfamilienhaus teilweise eingestürzt. Zwei Menschen sind tot, 14 Menschen wurden verletzt, es gibt Vermisste.

Update vom 28. Juni 2019:

Nach der mutmaßlichen Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in Wien ist ein zweites Todesopfer gefunden worden. Nach stundenlanger Suche sei am Donnerstagabend die Leiche eines Mannes entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Über die Identität des zweiten Todesopfers herrschte demnach zunächst Unklarheit. Bereits in der Nach zu Mittwoch war die Leiche einer 29-jährigen Frau aus den Haustrümmern geborgen worden.

In dem Block mit Sozialwohnungen aus den 50er Jahren hatte sich am Mittwochnachmittag eine schwere Explosion ereignet. Nach der Detonation klaffte ein riesiges Loch in dem mehrstöckigen Gebäude. Wohnbereiche zwischen dem zweiten und vierten Stock wurden weggerissen, Bauteile und Möbel auf die Straße geschleudert. Unmittelbar von der Explosion betroffen waren demnach 22 Wohnungen mit 42 gemeldeten Bewohnern.

14 Menschen wurden laut APA bei der Detonation verletzt, zwei von ihnen - ein 31-Jähriger und ein 54-Jähriger - schwer. Bei den Bergungsarbeiten erlitt auch ein Feuerwehrmann Verletzungen, er musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Explosion in Wien: Wohnhaus stürzt teilweise ein - Frau tot geborgen - Person in Trümmern geortet

11.45 Uhr: Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus mitten in Wien versuchen die Einsatzkräfte weiterhin, ein unter Trümmern vermutetes Opfer auszugraben. „Man kann nur händisch nach der verschütteten Person suchen, um diese nicht zu gefährden“, erklärte Feuerwehr-Sprecher Gerald Schimpf am Einsatzort.

Die Suche werde erschwert, weil immer wieder Teile des Daches in die Tiefe stürzten und Schutt nachrutsche. „Das Gebäude ist in einem instabilen Zustand. Die Feuerwehr bleibt jedenfalls so lange vor Ort, bis Klarheit über die vermisste Person herrscht und das Gebäude komplett abgesichert ist“, betonte Schimpf.

Explosion in Wien: Frau tot geborgen - Person in Trümmern geortet

7.55 Uhr: Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus mitten in Wien ist eine Frau tot aus den Trümmern geborgen worden. Nach Angaben des Sprechers der Wiener Berufsfeuerwehr, Christian Feiler, wurde sie in der Nacht auf Donnerstag innerhalb des Gebäudes gefunden. Zudem wurde möglicherweise eine zweite Person geortet. Die Feuerwehr versuche derzeit, zu dieser Person vorzudringen, so Feiler.

Update vom 27. Juni, 7.14 Uhr: Auch am frühen Donnerstagmorgen geht die Suche nach Menschen in den Trümmern des explodierten Hauses weiter. Man konzentriere sich nun auf die Suche im Inneren, nachdem in mehreren vor den Gebäuden verschütteten Autos keine Personen gefunden worden seien, zitierte die Nachrichtenagentur APA den Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr, Christian Feiler.

Drei Personen, allesamt Hausbewohner, werden laut Polizei noch immer vermisst. Bislang ist bekannt, dass 14 Menschen verletzt wurden, zwei davon schwer. Außerdem rückt die Frage nach der Ursache des Unglücks in den Mittelpunkt. Derzeit könnten darüber noch keine Rückschlüsse gezogen werden, teilte die Polizei am frühen Donnerstagmorgen mit.

Explosion in Wien: Zwei Schwerverletzte - noch immer Menschen vermisst

Up date 21.24 Uhr: Nach der Explosion in einem Wiener Mehrfamilienhaus schwebt ein 35-Jähriger in Lebensgefahr. Das teilte die Wiener Berufsrettung der APA mit. Der Mann erlitt Knochenbrüche und schwere innere Verletzungen - er war während der Explosion in seiner Wohnung.

Bei einem zweiten Schwerverletzten handelt es sich um einen 54-Jährigen, der von Glassplittern getroffen wurde und schwere Schnittverletzungen erlitt.

Noch immer vermuten die Polizei und die Feuerwehr Verschüttete unter den Trümmern. Unter anderem werden unter einem Schutthaufen vor dem Haus Verschüttete vermutet.

Update 20.01 Uhr: Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Wien gehen die Rettungskräfte davon aus, dass sich noch Verschüttete unter den Trümmern befinden. Rettungshunde hätten angeschlagen, teilte der Sprecher der Berufsfeuerwehr, Christian Feiler, am Mittwoch der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. 

Die Einsatzkräfte seien dabei, den „riesigen Schuttkegel abzutragen“, sagte Feiler. Dieser dürfte auch ein Auto unter sich begraben haben. Feiler ging davon aus, „dass ein bis zwei Personen verschüttet wurden“. Die Hunde hätten „etwas aufgespürt“. Auch Kratzgeräusche seien registriert worden.

Ein Mehrfamilienhaus in Wien ist nach einer Explosion teilweise eingestürzt

Erstmeldung: Explosion in Wien: Mehrfamilienhaus teils eingestürzt

Wien - Ein Mehrfamilienhaus in Wien ist nach einer Explosion teilweise eingestürzt. „Im Bereich #Pressgasse/Schäffergasse hat sich kurz nach 16:30 Uhr eine Explosion (vermutl. Gasexplosion) ereignet“, twitterte die Polizei Wien am Mittwoch. 

„Mehrere Stockwerke von bis zu zwei Mehrparteienhäusern sind zum Teil eingestürzt.“ Bei Twitter kursierten bereits Videoaufnahmen, die viel Schutt auf der Straße und ein großes Loch in der Fassade des Gebäudes zeigten. Über mögliche Opfer wurde noch nichts bekannt. „Polizei, Rettung & Feuerwehr sind verstärkt vor Ort“, hieß es bei der Polizei weiter. 

Derzeit laufen Evakuierungsmaßnahmen. Die Polizei spricht auf Twitter mittlerweile von zwei betroffenen Wohnhäusern. Für Angehörige wurde ein Treffpunkt an der Schäffergasse 3 organisiert.

Wie die Polizei mitteilte, seien nach aktuellem Stand zwei Personen schwer und zehn leicht verletzt. Insgesamt seien in den betroffenen 22 Wohneinheiten 42 Personen gemeldet. 

Der Bereich um die Pressgasse ist großräumig abgesperrt.

Zu einer Explosion kam es auch in Oldenburg beim Versuch der Polizei einen Tresor zu knacken, wie nordbuzz.de* berichtet.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT