Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwierige Bergungsarbeiten

Explosion in Den Haag: Helfer ziehen Verletzte aus Trümmern

Das Haus ist akut einsturzgefährdet. Foto: Wong Maye-E/AP
+
Das Haus ist akut einsturzgefährdet. Foto: Wong Maye-E/AP

Eine heftige Detonation erschüttert ein Viertel der niederländischen Großstadt Den Haag. Einsatzkräfte eilen zum Ort des Geschehens. Ihnen bietet sich ein Bild der Zerstörung.

Amsterdam (dpa) - Ein schweres Explosionsunglück in einem Wohnhaus in Den Haag hat am Sonntag mindestens neun Menschen verletzt. Nach Angaben der Feuerwehr wurden sieben Verletzte in Krankenhäuser gebracht.

Drei Menschen wurden aus Trümmern und Schutt geborgen. Es handelte es sich vermutlich um eine Gasexplosion. Spezialisten der Feuerwehr teilten am Abend mit, dass unter den Trümmern in dem dreistöckigen Gebäude mindestens noch ein weiterer Mensch lag: Er lebe und man habe Kontakt zu ihm aufnehmen können.

Die Bergungsarbeiten sind schwierig, weil das Haus akut einsturzgefährdet war. Die gesamte Frontpartie ist in sich zusammengebrochen und teilweise auf zwei vor dem Haus geparkte Autos gestürzt. Die Decken stürzten aufeinander.

Erheblichen Schaden gab es auch in den benachbarten Teilen des Wohnkomplexes, wo sich Teile der Außenmauern verschoben hatten. Die Feuerwehr durchsuchte auch diese Häuser nach möglichen Opfern. Im weiten Umkreis der Unfallstelle lagen Glassplitter: Zahlreiche Fenster waren zu Bruch gegangen. Die Bürgermeisterin von Den Haag, Pauline Krikke, sprach von einem «schrecklichen Unglück» und sicherte den Opfern rasche Hilfe zu.

Kommentare