Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflicht für Assistenzsysteme?

Experte: Abbiege-Assistent könnte viele Menschenleben retten

Das Warnsystem "Bike-Flash" überwacht den toten Winkel von Fahrzeugen durch Wärmesensorik bis zu einer Entfernung von 40 Metern. Foto: Holger Hollemann
+
Das Warnsystem "Bike-Flash" überwacht den toten Winkel von Fahrzeugen durch Wärmesensorik bis zu einer Entfernung von 40 Metern. Foto: Holger Hollemann

Goslar (dpa) - Um die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr zu senken, fordern Experten eine verpflichtende Ausrüstung von Lastwagen mit sogenannten Abbiege-Assistenten.

Die Systeme könnten beim Rechtsabbiegen Radfahrer und Fußgänger im toten Winkel rechtzeitig erkennen und den Fahrer warnen, sagte Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV) vor Beginn des 57. Deutschen Verkehrsgerichtstags im niedersächsischen Goslar.

Auch Sprecher von Automobilclubs sprachen sich für den verpflichtenden Einbau der Assistenzsysteme aus. Jedes Jahr werden zahlreiche Radfahrer und Fußgänger bei Abbiege-Unfällen getötet oder schwer verletzt. Beim Verkehrsgerichtstag, zu dem ab Mittwoch rund 2000 Experten erwartet werden, soll unter anderem über Möglichkeiten diskutiert werden, wie die Zahl schwerer Unfälle mit Lastern und Bussen reduziert werden kann.

Verkehrsgerichtstag

Kommentare