Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über sieben Jahre Haft

Mordanschlag: Ex-Rockerboss verurteilt

Berlin - Nach einem blutigen Anschlag auf seinen Nachfolger ist ein früherer Boss der Hells Angels Nomads verurteilt worden. Der Angeklagte muss für mehrere Jahre ins Gefängnis.

Ein früherer Rockerboss ist nach einem blutigen Anschlag auf seinen Nachfolger bei den Berliner Hells Angels Nomads zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 52-Jährigen am Freitag der Anstiftung zum versuchten Mord schuldig. Nach seinem Rauswurf aus der Gruppierung sowie einem Anschlag auf ihn selbst sei er verbittert gewesen und habe schließlich die Tötung des Nachfolgers in Auftrag gegeben, begründeten die Richter das Urteil.

Das 49-jährige Opfer wurde im Juni 2012 vor seinem Lokal in Berlin-Hohenschönhausen durch sieben Schüsse lebensgefährlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft hatte elf Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf einen Schuldspruch wegen Anstiftung zu einer Körperverletzung plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare