Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erkenntnisse aus dem All

Astronaut Gerst: "Europa blendet von oben"

+
Alexander Gerst war ein halbes Jahr auf der Raumstation ISS.

Köln - Astronaut Alexander Gerst war bei seinen Erdumrundungen von den Lichtern der Nacht beeindruckt. „Wenn man über Europa hinweg fliegt, ist da ein Lichtermeer, das einen blendet.“

Das sagt er in der WDR-Sendung „Quarks&Co“ am kommenden Mittwoch. Der tolle Eindruck hat ihn aber auch nachdenklich gestimmt: „Wenn man sich dann vorstellt, ohne Menschen, würde ich schwarz sehen, statt dessen hat man aber dieses Lichtermeer unter sich, dann ist klar, dass wir Menschen diesen Planeten extrem dominieren - mit all unserer Technologie, und eben auch mit all unseren Möglichkeiten, ihn zu zerstören“, sagt Gert. Geradezu „grotesk“ wirkten auf ihn manche Umweltsünden wie die Rodung riesiger Regenwald-Gebiete am Amazonas: „Das konnte ich nicht fotografieren, weil es zu groß ist.“ Gerst war ein halbes Jahr auf der Raumstation ISS.

dpa

Kommentare