Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Rio

Der Fall hat Brasilien erschüttert. Foto: Antonio Lacerda
+
Der Fall hat Brasilien erschüttert. Foto: Antonio Lacerda

Rio de Janeiro (dpa) - Zwei mutmaßliche Täter der Gruppenvergewaltigung einer Jugendlichen in Brasilien sind festgenommen worden. Die 20 und 22 Jahre alten Männer sollen an der Vergewaltigung einer 16-Jährigen in Rio de Janeiro teilgenommen haben, wie das Nachrichtenportal G1 berichtete.

Das Mädchen hatte angegeben, sie sei von 33 Männern vergewaltigt worden. Der Fall hatte das südamerikanische Land bis hin in die politische Spitze erschüttert.

Ein im Internet verbreitetes Video bestätige die Angaben der Jugendlichen, sagte die mit dem Fall beauftragte Kommissarin Cristiana Bento. Das Video zeigt das Mädchen ohnmächtig, anscheinend nach der Vergewaltigung, umgeben von mehreren Männern, die sie berühren und lachend sagen, «etwa 30» seien über sie hergefallen.

«Das Video beweist, dass ein Sexualverbrechen begangen worden ist, unabhängig von den Erklärungen des Opfers», sagte die Kommissarin am Montag. Das eingeschüchterte Mädchen hatte erst fünf Tage nach der Gewalttat Anzeige erstattet, weshalb keine Verletzungen festgestellt werden konnten.

Das Mädchen hatte erklärt, sie sei abends zu einem Freund gegangen und am nächsten Tag in einer anderen Wohnung umgeben von 33 bewaffneten Männern aufgewacht.

Bericht Nachrichtenportal G1

Kommentare