Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele Vermisste

Erdrutsch in China: Zahl der Toten steigt auf 15

Das Luftbild zeigt den Erdrutsch in der Stadt Liupanshui (Provinz Guizhou). Foto: Tao Liang/XinHua
+
Das Luftbild zeigt den Erdrutsch in der Stadt Liupanshui (Provinz Guizhou). Foto: Tao Liang/XinHua

Nach starken Regenfällen gibt es in China immer wieder Erdrutsche mit Todesopfern. Im Südwesten des Landes sind nun mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, viele werden noch vermisst.

Peking (dpa) - Nach dem großen Erdrutsch in Südwestchina sind bis Donnerstag 15 Leichen geborgen worden. Rund 30 Menschen wurden weiter vermisst, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Die Erdmassen hatten am Dienstagabend 21 Häuser eines Dorfes bei der Stadt Liupanshui (Provinz Guizhou) verschüttet. Elf Dorfbewohner lagen verletzt im Krankenhaus. Die Bergungsarbeiten dauerten am Donnerstag an. Es waren auch Suchhunde im Einsatz. Vor allem nach den starken Regenfällen im Sommer kommt es in China immer wieder zu Erdrutschen mit Todesopfern - besonders im Süden und Südwesten des Landes. 

Kommentare