Empörung über Hitler-Plakat in Thailand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Stein bzw. das Plakat des Anstoßes vor seiner Verhüllung.

Bangkok - Eine meterhohe Reklametafel mit Adolf Hitler beim Nazi-Gruß ist in Thailand nach Protesten der israelischen und der deutschen Botschaft abgedeckt worden.

Das Plakat warb für ein neues Wachsfiguren-Kabinett. “Hitler ist nicht tot“ stand in Thailändisch darauf. Das riesige Plakat steht - inzwischen verdeckt - an der Autobahnausfahrt zum Küstenort Pattaya, etwa 100 Kilometer südöstlich von Bangkok. Dort macht im November die Touristenattraktion auf, die auch Hitler als Wachsfigur zeigen will. Das Hitler-Plakat stand in einer Reihe mit Bildern von Mahatma Gandhi und Michael Jackson.

“Das war eine Geschmacklosigkeit, aber ich bedanke mich für die Schnelligkeit, mit der die Behörden reagiert haben“, sagte der deutsche Botschafter in Bangkok, Hanns Schumacher, der Deutschen Presse-Agentur dpa am Sonntag. Der Betreiber des Wachsfigurenkabinetts “Louis Tussaud's“ habe sich persönlich entschuldigt. Schumacher hatte sich wie der israelische Botschafter dafür eingesetzt, dass das Plakat entfernt wird.

Der israelische Botschafter Itzhak Shoham schrieb einen Protestbrief an “Louis Tussaud's“, berichtete die Bangkok Post. Israelische Touristen, die nach Pattaya fuhren, seien entsetzt gewesen. “Das Bild und die Unterschrift sind nicht nur widerwärtig für Holocaust-Überlebende, sondern für jeden, der rassistisches Verhalten verabscheut“, zitierte die Zeitung den israelischen Botschafter, der zudem verlangte, die Figur aus der Ausstellung zu entfernen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser