Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kettenreaktion

Drei Tote bei Unfall auf der A1 bei Bargteheide

Demolierte Fahrzeuge, Autoteile und ein Motorblock auf der Autobahn 1 bei Bargteheide. Drei Menschen starben. Foto: Florian Büh
+
Demolierte Fahrzeuge, Autoteile und ein Motorblock auf der Autobahn 1 bei Bargteheide. Drei Menschen starben. Foto: Florian Büh

Tödlicher Unfall auf der Autobahn 1 im Norden: Nach einer Kollision können weitere Fahrer nicht rechtzeitig bremsen und krachen in die Unfallstelle. Drei Männer sterben. Die A1 ist stundenlang gesperrt.

Bargteheide (dpa) - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 in Schleswig-Holstein sind drei Männer aus Wismar ums Leben gekommen. Ihr Wagen sei in der Nähe des Autobahnkreuzes Bargteheide mit einem anderen Auto zusammengestoßen und habe sich dann überschlagen, sagte ein Polizeisprecher.

Zwei weitere Autos krachten danach in die Unfallstelle auf halber Strecke zwischen Hamburg und Lübeck. Dabei wurden zwei Menschen leicht verletzt. Erste Bilder zeigten einen völlig zerstörten Wagen.

Die Autobahn wurde nach dem Unfall, der sich gegen 0.30 Uhr ereignete, in Richtung Lübeck voll gesperrt. Erst sieben Stunden später am Sonntagmorgen später konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Größere Staus habe es in der Nacht nicht gegeben.

Bei den Toten handelt es sich den Angaben zufolge um zwei Männer im Alter von 40 Jahren und einen 28-Jährigen aus Wismar. Nach ersten Erkenntnissen könnten die Männer beim Fahrstreifenwechsel mit dem anderen Wagen zusammengestoßen sein.

Kommentare