Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Feuerinferno in Brasilien

Disco-Besitzer wollte sich umbringen

+
Trauernde haben vor dem ausgebrannten Nachtclub Blumensträuße niedergelegt

Porto Alegre - Nach dem verheerenden Feuerinferno in einer Diskothek in Brasilien mit 235 Todesopfern hat einer der verzweifelten Besitzer versucht, sich das Leben zu nehmen.

Der Unternehmer wollte sich auf seinem Zimmer in einem Krankenhaus mit dem Schlauch einer Dusche erhängen, wie die Polizei am Mittwochabend (Ortszeit) in Porto Alegre mitteilte. Ein Wachbeamter habe den Selbstmord verhindert.

Der Mann war nach dem Brand zusammen mit einem weiteren Besitzer und zwei Mitgliedern einer Musikband festgenommen worden. Da er eine leichte Rauchvergiftung erlitt, liegt er im Krankenhaus. Der Unternehmer habe eine schwere Depression, teilten die Ärzte mit.

Brasilien: Feuer in Nachtclub fordert hunderte Tote

Brasilien: Feuer in Nachtclub fordert hunderte Tote

Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa
Bei einem Brand in einem Nachtclub im Süden Brasiliens sind in Nacht zum Sonntag viele Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise wurde das Feuer von einer pyrotechnischen Show ausgelöst. © dpa

Das Feuer im Nachtclub „Kiss“ in der Stadt Santa Maria war in der Nacht zum Sonntag ausgebrochen. Die Polizei geht davon aus, dass eine pyrotechnische Show-Einlage der Band den Brand auslöste. Deren Mitglieder weisen das zurück.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion