Unkontrollierte Ausbrüche in Málaga

Coronavirus an der Costa del Sol außer Kontrolle: Landesregierung hat Fakten verschwiegen

Eine Krankenschwester in Schutzkleidung entnimmt einem Patienten eine Probe für einen PCR-Test.
+
In der Provinz Málaga an der Costa del Sol hat die Landesregierung unkontrollierte Coronavirus-Ausbrüche verschwiegen.

Die andalusische Landesregierung hat drei Wochen lang verschwiegen, dass es in der Provinz Málaga unkontrollierte Coronavirus-Ausbrüche gibt. Betroffen sind elf Gemeinden an der Costa del Sol.

In Spanien* wurden unkontrollierte Coronavirus*-Ausbrüche festgestellt, die die andalusische Landesregierung offenbar drei Wochen lang verschwiegen hat. Von den Corona-Infektionsherden sind elf Gemeinden in der Provinz Málaga an der Costa del Sol betroffen*, wie costanachrichten.com* berichtet. Unkontrolliert bedeutet, dass sich die verschiedenen Infektionsherde nicht mehr bestimmen lassen. 


Die betroffenen Gemeinden sind Marbella, Torremolinos, Estepona, Benalmádena, Fuengirola, Mijas, Benahavís, Casares, Istán, Manilva und Ojén. Am kritischsten ist die Situation in Marbella mit 311 Infizierten pro 100.000 Einwohnern, danach folgen Estepona (164), Ojén (162) und Torremolinos (141). *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare