Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie der Berliner Charité

Corona: Wie das menschliche Immunsystem zum Virus-Helfer wird - fatales Zusammenspiel

Das Immunsystem spielt bei der Infektion mit dem Coronavirus eine fatale Rolle. Forscher untersuchten das Zusammenspiel in den infizieren Zellen.

Berlin/Leipzig/Heidelberg - Anfangs galt die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit COVID-19 als Erkrankung der Lunge - es schien, als müssten Patienten vor allem beatmet werden. Dass auch andere innere Organe betroffen sind, wird immer deutlicher - gleichzeitig machen sich Forscher und Ärzte auf die Spur des Immunsystems. Denn es ist nicht nur das Virus selbst, das Organgewebe befällt und damit Multiorganversagen auslösen kann - sondern auch eine überschießende Reaktion des Immunsystems, wie Forscher der Berliner Charité und der Unikliniken Heidelberg sowie Leipzig herausfanden.

Coronavirus: Immunbotenstoff löst fatalen Kreislauf in den Zellen aus

Es war eine Arbeit mit einer Unmenge an Daten, wie im Magazin Healthcapital berichtet wird: Denn jede Zelle reagiere anders auf die Infektion und liefere individuelle Informationen und damit Antworten Tausender Gene in jeder Zelle. Die Forscher entnahmen dazu infizierte Zellen aus den Nasen und Bronchien von Patienten und analysierten sie einzeln.

Sie entdeckten einen fatalen Kreislauf: Das Coronavirus befällt zuerst ACE-Rezeptoren der Zelle, die das Immunsystem zur Hilfe rufen. Ausgerechnet der dann zum Einsatz kommende Hauptstratege des Immunsystems, der Botenstoff Interferon, trage dazu bei, dass nun wiederum mehr ACE-Rezeptoren gebildet würden. Und damit würde die Zelle anfälliger für das Virus.

Coronavirus: Immunsystem hilft bei der Infektion der Zellen

„Im Fall von COVID-19 hilft das Immunsystem so dem Virus, weitere Zellen zu infizieren und verstärkt somit die Erkrankung“, fasst die Immunologin Irina Lehmann zusammen. 

Zur Behandlung müssten den Forschern zufolge auch Therapien in Betracht gezogen werden, „die das Immunsystem in seine Schranken weisen“. Das nun häufiger eingesetzte Medikament  Dexamethason sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Frage, warum das Immunsystem in einigen Fällen so über das Ziel hinausschießt, konnte damit nicht geklärt werden - lediglich wie die Abläufe in den Zellen sind. 

Indessen blamiert sich die Bundesregierung mit der Corona-Warnapp. Sie soll über mehrere Wochen nicht funktioniert haben.

Rubriklistenbild: © dpa / Niaid

Kommentare