Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kehrtwende bei Strategie

Corona in Österreich: Ab sofort gilt wieder fast überall FFP2-Maskenpflicht

Was für ein Masken-Schlamassel in Österreich! Seit diesem Donnerstag gilt fast überall wieder die FFP2-Maskenpflicht. Anfang März war noch alles anders.

Wien – Der Zickzack-Kurs in Österreich zeichnete sich eigentlich schon lange ab. Experten warnten vor dieser Corona-Entwicklung. Österreich feierte seinen „Freedom Day“ zu früh. Lockerte mitten in ein hohes Infektionsgeschehen hinein. Geimpft, Genesen oder ohne Impfschutz – der Status spielte plötzlich kaum mehr eine Rolle. Clubs und Discos durften nach zwei Jahren Zwangspause ab dem 5. März wieder aufsperren. Ohne Maske stürmte das Partyvolk die Tanzfläche. Nur Wien blieb von Anfang an hart. In der Hauptstadt galten und gelten weiterhin strengere Corona-Regeln - inzwischen in Österreich auch das „Wiener Modell“ genannt.

FFP2-Maskenpflicht in Österreich ist zurück - ab heute gilt neue Corona-Verordnung

Es ist fix: In geschlossenen Räumen gilt wieder eine FFP2-Maskenpflicht in Österreich. Die Maske muss an öffentlichen Orten (indoor), in Verkehrsmitteln, im Handel, bei körpernahen Dienstleistungen, in Hotels, in Sportstätten (außer bei der Sportausübung), bei der Arbeit, in Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie in Spitälern, Alters- und Pflegeheimen getragen werden.

Im privaten Wohnbereich gilt keine Maskenpflicht. In Bars und in der Nachtgastro gibt es Ausnahmen. Auch bei künstlerischen Darbietungen oder Proben in fester Besetzung, wie Theatergruppen, Chören und Blasmusikgruppen.

In Oper, Theater und Kino herrscht eine FFP2-Maskenpflicht ab 100 Personen trotz zugewiesenen Sitzplätzen. Allerdings können Veranstalter bei Events in Innenräumen mit mehr als 100 Personen ohne festen Sitzplatz zwischen einer Maskenpflicht und der 3G-Regel wählen. Die neue Verordnung gilt vorerst bis zum 16. April 2022 (Ostersamstag). Eigentlich sollte die neue Corona-Verordnung schon am Mittwoch in Kraft treten. Doch um die FFP2-Maskenpflicht und die geplante 3G-Regel gab es im Vorfeld Zoff.

Corona: FFP2-Maskenpflicht in Österreich - Das sind die neuen Regeln ab dem 24. März 2022

  • FFP2-Maskenpflicht in Österreich ab dem 24. März 2022
  • FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen (indoor), im öffentlichen Verkehr sowie bei der Arbeit.
  • FFP2-Maskenpflicht im Handel.
  • FFP2-Maskenpflicht bei körpernahen Dienstleistungen.
  • Bei Events ab 100 Personen mit zugewiesenen Sitzplätzen - Theater, Oper, Kino - ist eine FFP2-Maske Pflicht.
  • In der Gastronomie kann die FFP2-Maske am Sitzplatz abgenommen werden.

Corona: Österreich führt 3G doch wieder ein

In Bars, Clubs und bei größeren Events soll wieder 3G möglich sein. Eine FFP2-Maske soll aber dann kein Muss sein. In Wien bleibt in der Nachtgastronomie allerdings weiterhin die 2G-Regel bestehen.

Neue Quarantäne-Regeln in Österreich - Kein Freitesten mehr

Bei der Corona-Quarantäne lockert Österreich: Nach fünf Tagen soll eine Quarantäne automatisch enden, wenn der oder die Infizierte zwei Tage lang keine Symptome hatte. Ein Freitesten entfällt laut Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne). Dafür soll es sogenannte „Verkehrsbeschränkungen“ geben. Corona-Infizierte sollen für fünf Tage weiterhin eine FFP2-Maske tragen. Gesundheitseinrichtungen, Restaurants, Fitnessstudios oder Veranstaltungen sind für sie tabu. Mit einem PCR-Test kann sich jeder von diesen „Verkehrsbeschränkungen“ freitesten. Dabei ist ein Ct-Wert größer oder gleich 30 notwendig.

Auch für das Gesundheitspersonal sollen die verkürzten Quarantäne-Regeln bei „akutem Personalmangel“ gelten. Sie können nach fünf Tagen an den Arbeitsplatz zurückkehren, wenn sie für 48 Stunden ohne Symptome sind. Bei Patientenkontakt soll Schutzkleidung getragen werden.

Wien bleibt in dieser Frage jedoch skeptisch. Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) erklärte bereits am Wochenende, dass es „ganz sicher nicht infrage“ komme, infizierte Beschäftigte wieder arbeiten zu lassen, berichtet das ORF. Hacker verwies auf die Haftungsfrage bei Krankenhausmitarbeitern, wenn diese Patienten mit Corona infizieren.

Corona-Lage in Österreich - 41.607 Neuinfektionen am 24. März 2022

In Österreich* sind zuletzt binnen eines Tages 41.607 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Zudem wurden 49 Corona-Todesfälle gemeldet. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 3.424,3 (Stand: Mittwoch, 14 Uhr).

  • Die Inzidenzen nach Bundesland:
  • Wien: 8.593
  • Vorarlberg: 2.386
  • Tirol: 1.896
  • Steiermark: 7.135
  • Salzburg: 2.471
  • OÖ: 7.057
  • NÖ: 8.091
  • Kärnten: 2.542
  • Burgenland: 1.436

Österreich: „Höhepunkt der Welle überschritten“

Seit Wochen sind die Corona-Zahlen in Österreich extrem hoch. Allerdings zeichnet sich eine Trendwende ab. Die Werte sind im Vergleich zur Vorwoche rückläufig. Der Höhepunkt der aktuellen Omikron-BA.2-Welle in Österreich scheint überschritten, sagte der Prognoserechner Niki Popper im ORF. Doch wie schnell die Infektionszahlen jetzt nach unten gehen, hänge, „ein bisschen davon ab, welche Maßnahmen jetzt gesetzt werden“, so Popper. Der Wissenschaftler appellierte, dringend einen Plan für den Herbst zu entwickeln. Nur so seien Strategien für die Bevölkerung nachvollziehbar. Entscheidungen in letzter Sekunde nervten die Menschen gewaltig. In Deutschland stehen jetzt erst Lockerungen der Corona-Maßnahmen an. (ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Martin Juen/imago

Kommentare