Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu Todesstrafe verurteilt

Autodieb tötet Baby auf dem Rücksitz

Peking - Wegen der Tötung eines Babys ist ein Autodieb in China zum Tode verurteilt worden. Der Mann soll den zwei Monate alten Jungen erwürgt haben, nachdem er ihn auf dem Rücksitz eines gerade gestohlenen Autos entdeckt hatte.

Ein Gericht in Changchun im Nordosten Chinas sprach ihn am Montag schuldig, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Nach Medienberichten soll der Mann den Wagen im März vor einem Supermarkt gestohlen haben. Er sei bereits auf der Autobahn gewesen, als er das Baby schlafend auf dem Rücksitz gesehen habe. Nach der Tötung soll er das Kind im Schnee vergraben haben. Der Angeklagte hatte sich selbst den Behörden gestellt, nachdem der Fall öffentlich Aufsehen erregt und eine Großfahndung ausgelöst hatte.

AP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare