Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Was sie nicht können ...“

Wegen Coronavirus: Tagesthemen-Kommentar rechnet mit China ab

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Im „Tagesthemen“-Kommentar fällt Andreas Cichowicz ein Urteil über das autoritäre chinesische Regime und ihren Umgang mit dem Coronavirus.

  • Das Coronavirus breitet sich von China über die ganze Welt aus. 
  • Die Lufthansa streicht Flüge, Millionenmetropolen in China werden abgeriegelt. 
  • Die chinesische Regierung inszeniert sich als Krisenmanager, doch es fehlt das Vertrauen, wie Andreas Cichowicz im „Tagesthemen“-Kommentar postuliert. 

Peking – Die Lufthansa hat alle Flüge nach China gestrichen, Millionenstädte innerhalb der Volksrepublik sind abgeriegelt und das Coronavirus (nCoV) ist omnipräsent - sei es in Form von Atemschutzmasken oder der Angst, dass jemand in der Bahn hustet. Die chinesische Regierung gibt sich transparent. Ganz anders als noch während der SARS-Pandemie 2002/2003. Beschränkungen für die örtliche Presse wurden erlassen und zensierte Berichte über die Krankheit wurden der Öffentlichkeit als Faktum präsentiert.

Coronvirus in Tagesthemen: ARD-Kommentar rechnet mit China ab - „Was sie nicht können ...“

Autoritäre Regime wie die chinesische Regierung können zwar Millionenmetropolen abriegeln, aber was sie nicht können, ist „Vertrauen herstellen“, wie ARD-Moderator Andreas Cichowicz im „Tagesthemen“-Kommentar bemerkt. „Niemand glaubt ihnen.“ 

Um sich Zensur und Strafe zu entziehen, sei die öffentliche Debatte um das Coronavirus ins Internet verlagert worden. „Statt Xi (Anm.d.Red.: Jinping; Präsident Chinas) schreiben sie Trump, statt Wuhan Tschernobyl, um die Zensur zu umgehen.“ Die chinesische Regierung* müsse damit anstelle des Coronavirus* eine ganz andere Bedrohung fürchten: soziale Unruhen, eine absackende Wirtschaft und hilflose Behörden vor Ort. „Gerüchte und Panik verbreiten sich sogar noch schneller als das Virus“, so der Kommentator. Auch in Deutschland* wächst die Angst  vor dem Virus. Mittlerweile gibt es vier bestätigte Infektionen – zahlreiche Städte untersuchen Verdachtsfälle. Alle Informationen gibt es dazu im News-Ticker

„Tagesthemen“ – Coronavirus: Präsident Chi inszeniert sich als Krisenmanager 

„Präsident Xi inszeniert sich und auch Mitglieder des Politbüros derweil als Krisenmanager vor den Kameras.“ Die Chinesen seien sich sicher: Der Präsident wolle sich absichern. Und wenn die ganze Führungsriege vor die Kamera trete, müsse die Situation* wirklich ernst sein. Damit lägen sie wohl richtig, so Cichowicz. 

Immer mehr Fälle des mysteriösen Coronavirus aus China werden weltweit bekannt - nun auch die ersten in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?*

Wegen einer möglichen Coronavirus-Infektion sitzen Tausende Menschen auf einem Kreuzfahrtschiff vor Italiens Küste fest.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Kommentare