Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonderausgabe des Satiremagazins

"Charlie Hebdo": Mordender Gott auf dem Titel

Der Titel der Sonderausgabe von "Charlie Hebdo" zeigt einen mordenden Gott.
+
Der Titel der Sonderausgabe von "Charlie Hebdo" zeigt einen mordenden Gott.

Paris - Ein Jahr ist die Terrorserie von Paris, bei der 17 Menschen starben, nun schon her. Für die Sonderausgabe hat sich französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" einen mordenden Gott als Täter auf den Titel geholt.

„Ein Jahr danach - der Mörder ist immer noch auf freiem Fuß“ heißt es über der Zeichnung eines bärtigen alten Mannes mit dem göttlichen Dreieck nebst allsehendem Auge über dem Kopf. Das weiße Gewand ist blutbefleckt, auf dem Rücken trägt die wegrennende Figur eine Schnellfeuerwaffe wie bei den Anschlägen.

Beim Überfall auf „Charlie Hebdo“ und den anschließenden Attacken am 7. Januar 2015 starben in Paris 17 Menschen durch die islamistischen Terroristen. Die Sonderausgabe mit einer Auflage von einer Million Exemplaren erscheint am Mittwoch auch mit Arbeiten der ermordeten „Charlie-Hebdo“-Zeichner Stéphane Charbonnier (Charb), Jean Cabut (Cabu), Bernard Verlhac (Tignous), Philippe Honoré und Georges Wolinski.

Im Editorial kritisiert der als Riss zeichnende Laurent Sourisseau „vom Koran verblödete Fanatiker“, die wie „geweihte Ärsche anderer Religionen“ ein Ende des Magazins gewünscht hätten, weil es über Religiöses zu lachen wage. Abdallah Zekri von der französischen Beobachtungsstelle für Islamophobie sprach bei Sender BFMTV von einem „für alle Religionen sehr beleidigenden Text“. Der Bischof von Gap, Jean-Michel di Falco Leandri, verwies auf Gläubige unter den Opfern. Es könne nicht gesagt werden, eine Religion wolle den Tod eines Magazins.

Trauriger Jahrestag: Anschlag auf «Charlie Hebdo»

dpa

Kommentare