Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdächtiger stirbt

Brutale Polizisten schleifen Mann an Autoheck mit

+
Dieses Bild von dem am Heck eines Polizeiautos festgebundenen Mannes veröffentlichte die Zeitung The Daily Sun.

Johannesburg - Es sind Aufnahmen, die Südafrika schockieren: Polizisten haben einen Verdächtigen hinten an ein Einsatzfahrzeug gebunden und zum Revier geschleift. Der Mann starb bei der Aktion.

Südafrikanische Polizisten in Wildwest-Manier: Polizeibeamte haben einen verdächtigen Mann hinten an ein Einsatzfahrzeug gebunden und zum Revier geschleift. Der 27 Jahre alte Taxifahrer starb nach Angaben der Polizei an seinen schweren Kopfverletzungen. Das von der Zeitung „Daily Sun“ veröffentlichte Video mit den schockierenden Bildern des brutalen Polizeivorgehens beherrschte am Donnerstag die Medien Südafrikas.

500 Meter weit geschleift

Vor den Augen zahlreicher Passanten hatten die Polizisten am Dienstag in Daveyton östlich von Johannesburg den Mann aus Mosambik überwältigt. Der Verdächtige, der einen Polizisten angegriffen und dessen Dienstwaffe entwendet haben soll, wurde rund 500 Meter weit zum Polizeirevier geschleift.

Südafrikas Polizeichefin Riah Phiyega äußerte sich „tief besorgt“ über die Vorwürfe der Polizeibrutalität. Die Polizeiaufsichtsbehörde Ipid nahm Ermittlungen auf. Ipid-Sprecher Moses Dlamini bezeichnete den Vorfall im Nachrichtensender eNCA als „schockierend“. Er müsse Konsequenzen für die Verantwortlichen haben. Südafrikas Amnesty International-Direktor Noel Kututwa sagte, der Fall sei nur der letzte in einer Reihe von Aktionen, in der „ein in wachsendem Maße beunruhigendes Muster von Polizeibrutalität in Südafrika“ zu erkennen sei.

AP

Kommentare