Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trostberger hat Zorn nachgegeben

Blinken vergessen: Salzburger geschlagen und mit Waffe bedroht

Salzburg/Trostberg - Ein unfassbarer Vorfall hat sich Samstagmittag in Salzburg ereignet. Ein Trostberger ärgerte sich über einen "Nicht-Blinker" dermaßen, dass er ihn ausbremste. Dann eskalierte die Situation.

Wie die Salzburger Polizei bisher ermitteln konnte, steht ein 41-jähriger Deutscher in Verdacht, einen 43-jährigen Autofahrer aus Salzburg zum Anhalten genötigt und mit der Faust geschlagen zu haben. Grund für den Angriff war offenbar, dass der Österreicher beim Abbiegen auf der Innsbrucker Bundesstraße vom Flughafen kommend nicht geblinkt habe. Wie die PNP berichtet, soll es sich bei dem 41-jährigen Deutschen um einen Mann aus Trostberg handeln. 

Nach diesem tätlichen Angriff des Trostbergers habe ein weiterer 43-jähriger österreichischer Staatsbürger (der Begleiter des Trostbergers) eine widerrechtlich mitgeführte Schusswaffe (CO² Waffe) gezogen und den "Nicht-Blinker" bedroht. 

Durch die einschreitenden Beamten konnte die aufgeheizte Lage in Salzburg-Maxglan beruhigt, der Sachverhalt geklärt und die verwendete Waffe sichergestellt werden. Die beiden Beschuldigten werden bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt. Gegen den 43-jährigen Österreicher wurde ein Waffenverbot ausgesprochen, so die Polizei abschließend.

mh

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare