Frau vermutete Alkoholsucht

Mann braut "Bier" in seinem Magen

Dallas - Ein 61 Jahre alter Texaner kommt ins Krankenhaus - wegen Schwindelgefühlen. Dort entdecken die Ärzte eine kuriose Krankheit. Der Mann braut "Bier" - in seinem Magen.

Ein 61 Jahre alter Texaner braut Bier. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Allerdings produziert der Mann den Gerstensaft in seinem Magen, wie das britische Nachrichtenportal dailymail.co.uk berichtet. Er ist betrunken, wenn er aufwacht, in der Kirche, bei der Arbeit oder wenn er mit seiner Familie spazieren geht.

Egal, was er macht, er kann nicht nüchtern sein. Er wird schon "menschliche Brauerei" genannt, schreibt das US-Blatt New York Daily News. Lange dachte seine Frau, ihr Gatte würde ihr seine Alkoholsucht verheimlichen.

Als er wegen Schwindelgefühlen ins Krankenhaus musste, haben die Krankenschwestern bei dem Texaner Alkohol im Blut gefunden. Das Ergebnis: über drei Promille - und das obwohl er beteuerte, nichts getrunken zu haben.

Die Ärzte behielten den 61-Jährigen über Nacht im Hospital. Bei der nächsten Blutkontrolle war das Ergebnis ernüchternd: Der Alkoholgehalt lag bei 1,6 Promille und damit doppelt so hoch wie die legale Grenze für das Autofahren in Texas. Nach weiteren Untersuchungen kamen die Ärzte auf eine überraschende Diagnose. Der Mann hat das seltene "auto-brewery syndrom" (auf deutsch "automatisches Brau-Syndrom").

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Was die Ärzte mittlerweile wissen: Der Magen des Mannes produziert zu viel Bierhefe, die das Essen und Trinken gären lässt. Anschließend geht der Ethanol durch die Magenschleimhaut ins Blut und sorgt damit für eine ständigen Alkoholpegel. Der Mann muss sich jetzt nach einer Anti-Kohlehydrate-Diät ernähren, damit sein Magen nicht so viel Alkohol produziert. Ob die Behandlung langfristig erfolgreich ist, muss 61-Jährige noch abwarten.

sam

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser