Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorfall in Mannheim

Betrunkener Gaffer schlägt Sanitäter

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz. Foto: Carsten Rehder/Illustration
+
Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz. Foto: Carsten Rehder/Illustration

Ein Autounfall, ein Verletzter, ein Sanitäter will helfen. Doch einem Betrunkenen missfällt der geparkte Rettungswagen. Dann wird er aggressiv.

Mannheim (dpa) - Ein betrunkener Gaffer hat in Mannheim einen Sanitäter bepöbelt und mit der Faust geschlagen. Wie die Polizei mitteilte, kam es am Samstagabend zunächst zu einem kleineren Autounfall mit einem leicht Verletzten.

Kurz darauf fuhr ein Rettungswagen vor und blieb auf der Straße stehen. Das schien einem 23 Jahre alten Schaulustigen nicht zu gefallen. Er beschimpfte einen Sanitäter und verlangte, den Rettungswagen hier wegzufahren.

Der Mann habe sich nicht beruhigen lassen, hieß es weiter. Stattdessen schubste und schlug er den Sanitäter.

Auch als die Polizei eingriff, gab der nach Alkohol riechende Gaffer nicht nach. Polizisten nahmen ihn schließlich mit auf die Wache, wo er sich beruhigte. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,34 Promille. Der Sanitäter wurde bei dem Angriff leicht verletzt.

Vom Gaffer Angriff in Mannheim berichtet auch Mannheim24.de*.

*Mannheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare