Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bericht: Pilot trägt Schuld an Unfall mit Wasserflugzeug

+
Das Wasserflugzeug wird aus dem Hafenbecken gehievt.

Hamburg - Der Unfall eines Wasserflugzeugs im Hamburger Hafen, bei dem zwei Passagiere starben, ist nach Medieninformationen auf Fehler des Piloten zurückzuführen.

Dem Bericht, den das “abendblatt.de“ (Hamburger Abendblatt Online) veröffentlicht hat, zufolge hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) ihre Expertise zu dem schweren Unfall

Lesen Sie dazu auch:

Wasserflugzeug im Hamburger Hafen verunglückt

im August jetzt fertiggestellt. Das Flugzeug war mit ausgefahrenem Fahrgestell im Wasser gelandet und hatte sich daraufhin überschlagen. Der Pilot, der überlebt hatte, gilt zwar als erfahren, hatte nach Abendblatt-Informationen aber erst 36 Flugstunden im Wasserflugzeug absolviert.

Wasserflugzeug im Hamburger Hafen verunglückt

Wasserflugzeug im Hamburger Hafen verunglückt

Das Wasserflugzeug wird geborgen. Zwei Passagiere kamen bei dem Unglück ums Leben. © ap
Ein Boot der Hamburger Feuerwehr liegt neben dem Wrack. © ap
Eine Luftaufnahme vom Hamburger Hafen © dpa
Die Feuerwehr zieht das Wrack des Wasserflugzeugs mit einem Kran aus dem Wasser. © ap
Die Feuerwehr zieht das Wrack des Wasserflugzeugs mit einem Kran aus dem Wasser. © dpa
Die Feuerwehr zieht das Wrack des Wasserflugzeugs mit einem Kran aus dem Wasser. © dpa
Die Feuerwehr zieht das Wrack des Wasserflugzeugs mit einem Kran aus dem Wasser. © dpa
Die Feuerwehr zieht das Wrack des Wasserflugzeugs mit einem Kran aus dem Wasser. © dpa
Die Feuerwehr zieht das Wrack des Wasserflugzeugs mit einem Kran aus dem Wasser. © dpa
Die Feuerwehr zieht das Wrack des Wasserflugzeugs mit einem Kran aus dem Wasser. © dpa
Die Feuerwehr zieht das Wrack des Wasserflugzeugs mit einem Kran aus dem Wasser. © dpa

Die Experten fanden keinerlei Hinweise auf technische Defekte in der 2007 gebauten Cessna. Der 42 Jahre alte Pilot hatte den BFU- Ermittlern gesagt, er habe im Landeanflug die Kontrollleuchten überprüft. Offenbar hatte er fälschlich angenommen, er könne sicher landen - die grünen Leuchten signalisierten bei dem Flugzeug jedoch, dass das Fahrwerk ausgefahren ist, also eine Landung auf Asphalt möglich ist. Für eine Landung zu Wasser hätte der Pilot einen Hebel umlegen müssen, dann wären die Räder in den Schwimmern verschwunden.

dpa

Kommentare