Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bislang 40 Opfer ermittelt

Bei Abriss in Lügde weiteres Kinderporno-Material gefunden

Die zum Teil abgerissene Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz in Lügde. Foto: Guido Kirchner
+
Die zum Teil abgerissene Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz in Lügde. Foto: Guido Kirchner

Bei den Ermittlungen im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs von Lügde gab es etliche Pannen. Inzwischen ist von Differenzen zwischen Justiz und Innenministerium die Rede. Der nordrhein-westfälische Innenminister will davon nichts wissen.

Düsseldorf (dpa) - Nach dem Fund von weiterem kinderpornografischem Material beim Abriss des mutmaßlichen Missbrauchtatorts in Lügde treten unterschiedliche Auffassungen zwischen Innenministerium und Staatsanwaltschaft zutage.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) wies am Dienstag jedoch Berichte über «Differenzen» zurück. «Aber es gibt unterschiedliche Sichtweisen, weil wir unterschiedliche Aufgaben haben», sagte er in einer Sondersitzung des Landtags-Innenausschusses in Düsseldorf.

Für die Justiz sei das nachträglich gefundene Material nicht mehr relevant, weil sie die Ermittlungen abgeschlossen habe. Für die Polizei könnten sich aber Hinweise auf neue Fälle und Opfer ergeben, sagte Reul. Der Innenminister hatte immer wieder Mängel bei den Ermittlungen zu dem massenhaften Kindesmissbrauch kritisiert, war wegen der Ermittlungspannen aber auch selbst in die Kritik geraten.

Beim Abbruch der von der Staatsanwaltschaft freigegebenen Behausung des Hauptverdächtigen hatte der Abrissunternehmer Mitte April mehrere Datenträger gefunden. Darunter war laut Reul auch eine CD-ROM mit kinderpornografischen Filmen. Auf weiteren Datenträgern, die auf einem Müllcontainer lagen, fanden sich keine ermittlungsrelevanten Inhalte. Teilweise konnten gefundene Datenträger nach Angaben Reuls jedoch nicht ausgelesen werden. Die Abrissarbeiten waren nicht von der Polizei beaufsichtigt worden.

Auf dem Campingplatz soll ein 56-jähriger Dauercamper mit einem Komplizen (33) über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Die beiden Verdächtigen sowie ein 48-Jähriger aus dem niedersächsischen Stade sitzen in Untersuchungshaft. Ermittelt wurden bislang 40 Opfer.

Der Prozess könnte im Juni beginnen. Der Entwurf für die Anklageschrift ist der Generalstaatsanwältin in Hamm zufolge «in Bearbeitung», wie ein Mitarbeiter des Justizministeriums im Ausschuss sagte. Ob im Fall der nachträglich gefundenen CD-ROM mit kinderpornografischem Material ein Ermittlungsverfahren eröffnet wird, ist noch unklar.

Kommentare