Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei sengender Hitze

Im Busch verirrt: Mann überlebt vier Wochen

Cairns - Ein 40-Jähriger hat sich in Australien bei einem Spaziergang verlaufen und ist anschließend vier Wochen lang in Shorts durch den Busch geirrt. Trotz sengender Hitze gelang es ihm, zu überleben.

Nur mit Shorts bekleidet ist ein Australier bei sengender Hitze gut vier Wochen durch den Busch geirrt. Seine Familie und die Polizei hatten alle Hoffnung aufgegeben, doch dann wurde der Mann diese Woche 200 Kilometer westlich von Cairns lebend gefunden, wie die Zeitung "Cairns Post" am Donnerstag berichtete. Stephen Currie (40) habe sich von Schmetterlingen, Muscheln und Obst ernährt. Er habe 15 Kilogramm Körpergewicht verloren. Nach Angaben der Polizei kam der 40-Jährige unterernährt und ausgetrocknet in ein Krankenhaus. Es gehe ihm aber den Umständen entsprechend gut.

Gegenüber der Polizei hatte Currie berichtet, dass er gegen 8.30 Uhr seinen Wohnwagen verlassen hatte und in Richtung eines Industriegebiets gelaufen war. Auf dem Weg dorthin habe er sich dann verlaufen. Er habe zwar versucht, sich am Wash River zu orientieren und so zurück zu seinem Wohnwagen zu finden, doch dann habe er sich erneut verlaufen, berichtet ein Polizist von der Odyssee des 40-Jährigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare