Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Österreich und Bayern

Hochwasser geht zurück - Tote in Tschechien

Hochwasser Österreich
+
Im österreichischen Melk kommen die Bewohner nur noch in Booten voran.

Wien/München - In den Hochwassergebieten Bayerns und Österreichs hat sich am Donnerstag eine leichte Entspannung abgezeichnet. In Tschechien kamen sechs Menschen ums Leben.

Lesen Sie auch:

Überschwemmung in Österreich: Erste Tote befürchtet

In Passau, wo am Mittwoch besonders hohe Pegelstände gemessen wurden, sinke das Hochwasser, erklärte das Bayerische Landesamt für Umwelt. Nach dem Abklingen des fast drei Tage anhaltenden Dauerregens sei “das Schlimmste wohl überstanden“, sagte ein Meteorologe der Wiener Wetterwarte im Morgen dem ORF-Rundfunk. Für Entwarnung sei es aber noch zu früh, denn in einigen Regionen ist neuer Regen zu erwarten.

Land unter in Österreich

Fotostrecke

In Tschechien hat das Hochwasser mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Drei Menschen ertranken am Donnerstag in Jesenik nad Odrou, wie ein Sprecher der Rettungskräfte mitteilte. Eine Frau ertrank am Mittwochabend in Novy Jicin, rund 330 Kilometer östlich von Prag. Zwei weitere Menschen starben an Herzversagen, während die Rettungskräfte versuchten, zu ihnen zu gelangen. Im Osten des Landes sind zahlreiche Straßen und Bahnlinien gesperrt, nachdem mehrere Flüsse über die Ufer getreten sind. Mehrere hundert Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert. In Österreich wurden mögliche Todesopfer befürchtet, weil ein Geländewagen von den Fluten samt seiner Insassen weggerissen wurde. Überschwemmungen gab es auch in Polen.

Die Polizeipräsidien im besonders betroffenen Südosten Bayerns meldeten am Donnerstagmorgen keine größeren Behinderungen mehr. Im Bereich Oberbayern wurden alle Warnungen aufgehoben. Die großen Unwetter sind vorerst vorbei. Es ist aber noch mit Schauern und Gewittern zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte.

dpa

Kommentare