Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Völlig losgelöst"

Diese Popsongs hört Astronaut Gerst im All

Alexander Gerst
+
Wenn Alexander Gerst ins All fliegt, fliegt seine Musik mit.

Baikonur - Wenn Deutschlands nächster Astronaut Alexander Gerst (38) am 28. Mai ins All startet, hat er seine Lieblingslieder dabei. Und die haben alle etwas mit seinem Raumflug zu tun.

Beim Abheben vom Weltraumbahnhof Baikonur werde er unter anderem „Major Tom (Völlig losgelöst)“ von Peter Schilling hören, schrieb Gerst bei Twitter. Das Lied aus dem Jahr 1982 sei eine „großartige Kindheitserinnerung“. Der Neue-Deutsche-Welle-Hit beschreibt den Raumflug von Major Tom, der Figur aus dem David-Bowie-Klassiker "Space Oddity". Ob Gerst es sich auch bis zuende angehört hat? Das Abenteuer endet nämlich mit einem nicht näher beschriebenen unlösbaren Problem an Bord der bemannten Rakete: Major Tom wird nie wieder auf die Erde zurückkehren, heißt es darin. 

Außerdem entschied sich Gerst für „Rückenwind“ von Thomas D. "Ihr seht mich als Punkt am Horizont verschwinden, um ein Stück weiter hinten mich selbst zu finden“, heißt es darin. Besser, meint der Sternenflieger, sei das Gefühl vor dem Start nicht auszudrücken. Der Hip-Hop-Sänger reagierte erfreut: „Ich fühle mich natürlich sehr geehrt, es ist der passende Song. Ich wünsche ihm einen guten Flug, ich bleib` wie immer am Boden“, teilte Thomas D am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa mit.

dpa/hn

Kommentare