Ashton: EU bereit zu Militäroperation in Libyen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Raketenwerfer der Rebellen warten am Stadtrand von Adschdabija, Libyen, auf ihren Einsatz.

Brüssel - Die EU ist zum humanitären Einsatz mit Soldaten in Libyen bereit. Dafür zeichnet sich auch im Bundestag eine breite Mehrheit ab. In führenden US-Militärkreisen wird ein Sieg der Regimegegner über Gaddafi zunehmend bezweifelt.

Die Europäische Union wird schon in Kürze mit Soldaten - möglicherweise auch mit Bodentruppen - humanitäre Hilfseinsätze in Libyen schützen. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton erklärte am Freitag in einem Brief an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon “die Bereitschaft der EU zum Handeln“. Im Deutschen Bundestag zeichnet sich eine große Mehrheit für einen Hilfseinsatz der Bundeswehr in Libyen ab.

Die EU kann nur dann Soldaten zur Absicherung humanitärer Hilfe in Richtung Libyen schicken, wenn zuvor das UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) darum bittet. Ashtons Brief sei “eine Ermutigung“ an die UN, die EU um Unterstützung zu bitten, sagte ein Diplomat in Brüssel. Noch in der kommenden Woche werde die offizielle Anfrage des UN-Büros für einen Militäreinsatz der EU zugunsten der Bevölkerung in der umkämpften Stadt Misurata erwartet.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Unmittelbar nach der Anforderung durch OCHA könne eine bereits beschlossene Militäroperation der EU Gestalt annehmen, hieß es. Die EU-Staaten würden dann gefragt, welche Militärkräfte sie zur Verfügung stellen.

Lesen Sie dazu auch:

Humanitärer Einsatz der Bundeswehr im Kriegsgebiet

US-General: Rebellen werden Gaddafi wohl nicht stürzen

Nach Gaddafi-Brief: USA fordern Diktator zum Rückzug auf

Mehr als zehn Tote bei Nato-Angriff auf Rebellen

Der Sprecher sagte, ein Einsatz in Misurata werde auf jeden Fall Marine-Kräfte beinhalten. Auf die Frage, ob auch Bodentruppen eingesetzt würden, sagte er: “Das ist, glaube ich, ein Einsatz, bei dem es vermutlich um Evakuierung geht und darum, dass humanitäre Hilfslieferungen an ihr Ziel gelangen: Man könnte daraus schließen, dass beide (Marine- und Landkräfte) beteiligt sind.“ Die EU werde am Montag bei einem Gespräch Ashtons mit Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen das weitere Vorgehen besprechen. Die EU-Außenminister werden sich am Dienstag bei einem Treffen in Luxemburg mit dem Einsatz befassen. Laut EU-Beschluss soll die Mission “Eufor Libya“ beim Transport und der Evakuierung von Vertriebenen helfen und humanitäre Hilfsorganisationen unterstützen. Der italienische Konteradmiral Claudio Gaudiosi soll den Einsatz von Rom aus leiten. Die Kosten sind zunächst auf 7,9 Millionen Euro geschätzt.

Libyen: Koalition bombardiert Gaddafi-Truppen

Libyen: Koalition bombardiert Gaddafi-Truppen

Nach einer EU-Entscheidung legt das Bundeskabinett die konkreten Anforderungen an die Bundeswehr in einem Mandatstext fest. Das letzte Wort hat dann der Bundestag. Sobald der politische Beschluss gefallen ist, kann der Einsatz innerhalb weniger Tage beginnen. Neben den Koalitionsfraktionen signalisierten am Freitag auch SPD und Grüne Zustimmung, die Linke ist dagegen.

Der Übergangsrat in Bengasi begrüßte das mögliche deutsche Engagement. Bei den Kämpfen in Libyen sind nach Schätzungen der Aufständischen in den vergangenen Wochen 10 000 Menschen getötet worden, allein 1000 von ihnen in Misurata.

Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen

Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen 

In führenden US-Militärkreisen wird ein Sieg der Regimegegner über die Truppen des Diktatore Muammar al-Gaddafi zunehmend bezweifelt. “Ich würde die Wahrscheinlichkeit als gering einschätzen“, sagte der Chef des US-Afrika-Oberkommandos (Africom), General Carter Ham, in einer Kongressanhörung in Washington. Die Aufständischen sind seiner Ansicht nach selbst mit der Nato-Unterstützung nicht stark genug, um die Hauptstadt Tripolis zu stürmen und das Regime zu stürzen.

Die Türkei legte einen Friedensfahrplan für Libyen vor, der von den Konfliktparteien grundsätzlich begrüßt wurde. Allerdings bestehen die Aufständischen weiterhin darauf, dass der langjährige Machthaber Gaddafi das Land verlässt. Der Plan sieht unter anderem eine Waffenruhe und einen Rückzug der Gaddafi-Truppen aus den belagerten Städten im Westen des Landes vor.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser