Asche verursacht 110 Millionen Euro Schaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Aschewolke aus dem isländischen Vulkan verursacht 110 Millionen Euro Schaden in der deutschen Reisbranche.

Frankfurt/Berlin - Der Deutsche Reiseverband hat die Schadenshöhe für die Reisebranche durch die Aschewolke aus Island aus 110 Millionen Euro beziffert.

Die Tourismuskonzerne, Reisebüros und Reise-Portale in Deutschland haben durch die Flugverbote nach dem Vulkanausbruch auf Island Schäden von rund 110 Millionen Euro erlitten. Dies teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) am Mittwoch in Berlin mit. “Die Reisebranche benötigt daher schnelle und unbürokratische Hilfe und Unterstützung von der Politik“, forderte der Hauptgeschäftsführer des DRV, Hans-Gustav Koch.

Lesen Sie auch:

Forscher warnen vor weiterem Vulkanausbruch

Entsprechende Gespräche zwischen der Reisebranche und dem Wirtschaftsministerium seien bereits aufgenommen worden. Die Deutsche Flugsicherung in Langen bei Frankfurt erklärte in einer Bilanz, der Flugbetrieb sei bis vergangene Woche Mittwoch für 137 Stunden eingeschränkt gewesen. Erstmals waren am 16. April im gesamten deutschen Luftraum keine Instrumentenflüge mehr erlaubt gewesen. Durch die Sperrungen seien rund 40.000 Flüge im deutschen Luftraum ausgefallen. Die Flugsicherung schätzte ihre Umsatzeinbußen auf rund 11,5 Millionen Euro.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser