Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Afghanistan: 32 Tote bei Kämpfen und Anschlägen

Kabul - Bei schweren Kämpfen und Anschlägen sind in Afghanistan mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurden in der nördlichen Provinz Baghlan 15 Kämpfer der radikal-islamischen Taliban und zwei afghanische Polizisten getötet, als Sicherheitskräfte Stellungen der Aufständischen angriffen. Baghlan gehört zum Regionalkommando Nord der Internationalen Schutztruppe ISAF, das von der deutschen Bundeswehr geführt wird.

Die Sicherheitslage in der Region hat sich in den vergangenen Monaten erheblich verschärft. Am afghanisch-pakistanischen Grenzübergang Torkham in der östlichen Provinz Nangarhar riss ein Selbstmordattentäter einen Polizisten und ein Kind mit in den Tod. Neun weitere Menschen seien verletzt worden, als der mit einer Burka verschleierte Täter seinen Sprengsatz zündete, sagte ein Sprecher der Grenztruppen.

US-geführte Koalitionstruppen töteten in der südlich von Nangarhar gelegenen Unruheprovinz Chost nach eigenen Angaben zudem “mehr als zwölf“ Angehörige des mit den Taliban verbündeten Hakkani-Netzwerks, das vor allem im östlichen Grenzgebiet zu Pakistan operiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare