Aachen: Polizei nimmt Mann fest

+
Die Polizei hat einen Mann in Aachen festgenommen, der damit drohte sich in die Luft zu sprengen.

Aachen - Der Mann, der sich in der Aachener Innenstadt verschanzte und mit einer Explosion drohte, ist festgenommen worden. Das berichtet die Polizei.

Ein 42-jähriger Mann hat am Montag in Aachen mit der Zündung eines Sprengsatzes in einem Hochhaus gedroht. Spezialkräfte der Polizei nahmen ihn etwa anderthalb Stunden später fest, wie die Polizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen sei er unverletzt geblieben. Seine Wohnung wurde bis um 21.20 Uhr auf Sprengstoff durchsucht. Eine Bombe oder Sprengstoff wurde nicht gefunden.

Lesen Sie auch:

Mann verschanzt sich - Bombendrohung

Der 42-Jährige war nach Polizeiangaben hoch erregt, nachdem er vor dem Haus einen Streit mit zwei 15-jährigen Mädchen hatte. Dabei hatte er eine von ihnen mit einem Messer leicht am Bein verletzt. Die Mädchen und er waren nicht zum ersten Mal zusammengetroffen, sagte ein Sprecher der Aachener Polizei. Die Hintergründe der Auseinandersetzung seien noch ungeklärt. Der Mann flüchtete anschließend in seine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus.

Von seinem Balkon im sechsten Stock warf er Blumentöpfe und andere Gegenstände dieser Größe herunter. Verletzt wurde niemand. Der 42-Jährige war laut Polizei äußerst erregt und schrie etwas in verschiedenen Sprachen heraus; daraus ging laut Polizei hervor, dass er drohte, sich in die Luft zu sprengen. Passanten alarmierten gegen 17.15 Uhr die Polizei. Der Täter sagte, er habe eine Bombe, die er zu einer bestimmten Zeit vor 18.00 Uhr zur Explosion bringen werde. Doch tatsächlich geschah nichts.

Während des polizeilichen Einsatzes wurde der Tatort weiträumig abgesperrt. In der Innenstadt kam es deswegen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Gegen 18.40 Uhr nahmen SEK-Beamte den Mann in seiner Wohnung fest. Er hatte zu keiner Zeit eine Person in seiner Gewalt. Laut Polizei handelt es sich um einen Nordafrikaner. Ob er unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten stand, soll untersucht werden.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser