Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Unfall in Wesel

20-Jähriger vom ICE erfasst: Waren die Kopfhörer schuld?

Polizei, Notarzt und Feuerwehr sind an der Unfallstelle an einem Bahnübergang in Wesel im Einsatz. Ein junger Mann war an dem Bahnübergang von einem ICE erfasst und tödlich verletzt worden. Foto: Arnulf Stoffel
+
Polizei, Notarzt und Feuerwehr sind an der Unfallstelle an einem Bahnübergang in Wesel im Einsatz. Ein junger Mann war an dem Bahnübergang von einem ICE erfasst und tödlich verletzt worden. Foto: Arnulf Stoffel

Wesel (dpa) - Nach dem tödlichen Unfall eines 20-jährigen Radlers auf einem Bahnübergang in Wesel haben die Ermittler Kopfhörer am Unfallort gefunden. Mehrere Zeugen hätten übereinstimmend gesagt, dass der junge Mann Kopfhörer getragen habe, teilte ein Polizeisprecher mit.

Der 20-Jährige war am Donnerstag von einem ICE erfasst worden, nachdem er mit seinem Fahrrad trotz geschlossener Schranken auf die Gleise gefahren war.

Die Ermittlungen gingen am Freitag weiter, wie der Sprecher sagte. Demnach sollte die Staatsanwaltschaft unter anderem entscheiden, ob die Leiche obduziert wird.

Vier Zeugen hatten nach dem Unfall einen Schock erlitten und mussten behandelt werden. Der Zugführer wurde nach Polizeiangaben nach Hause gebracht. Der ICE war am Donnerstag auf dem Weg von Basel nach Amsterdam, die Strecke zwischen Oberhausen und Emmerich wurde für mehrere Stunden gesperrt.

Kommentare