Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerin

Ast verletzt bei Open-Air-Event sechs Besucher schwer

Helfer sichern den Unglücksort auf dem Gelände der Freilichtbühne am Schweriner Schlossgarten. Foto: Cornelius Kettler
+
Helfer sichern den Unglücksort auf dem Gelände der Freilichtbühne am Schweriner Schlossgarten. Foto: Cornelius Kettler

Ein 18 Meter langer Ast stürzt in Schwerin auf Besucher einer Open-Air-Veranstaltung. 29 Personen werden verletzt, sechs sogar schwer.

Schwerin (dpa) - Bei einer Open-Air-Veranstaltung in Schwerin sind 29 Besucher von einem herabfallenden Ast verletzt worden, sechs davon schwer.

Der rund 18 Meter lange Ast stürzte am Samstagabend auf einen Getränkestand, wie die Polizei mitteilte. Am Sonntagmittag waren noch fünf Verletzte im Schweriner Klinikum in Behandlung. Zwei zunächst lebensgefährlich verletzte Personen gehe es inzwischen besser, sagte der Polizeisprecher.

Sieben Rettungswagen und die Feuerwehr waren im Einsatz, um die verletzten Konzertbesucher zu versorgen. Die Veranstaltung wurde vorzeitig beendet. Zum Zeitpunkt des Unfalls hielten sich laut Angaben der Polizei rund 1000 Menschen auf dem Gelände der Freilichtbühne auf. Die Besucher seien größtenteils ruhig geblieben. Der Betreiber der Freilichtbühne teilte mit, dass die Sicherheit der Bäume auf dem Gelände regelmäßig überprüft werde.

Mitteilung der Polizei

Kommentare