Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entsetzliche Zwangsehe

13-Jährige muss ihren Vergewaltiger heiraten

Kuala Lumpur - Ein 13 Jahre altes Mädchen wurde in Malaysia offenbar von ihrem eigenen Vater mit dem Mann verheiratet, der sie Monate zuvor in seinem Auto vergewaltigt haben soll.

Laut Medienberichten hatte ein 40 Jahre alter Muslim das 13 Jahre alte Mädchen Mitte Februar in seinem Auto vergewaltigt und sein Opfer später nach dem islamischen Religionsrecht geheiratet. Dem Vater des Mädchens soll er eine Entschädigung von umgerechnet 1.280,00 Euro gezahlt haben.

Die Verheiratung der 13-Jährigen mit ihrem Vergewaltiger weckt Kritik bei der Regionalregierung und islamischen Rechtsgelehrten. Jainab Ahmad, Sozialministerin im Bundesstaat Sabah, verlangte am Mittwoch, das Sozialamt solle das Mädchen unter seinen Schutz nehmen und die Eheschließung rechtlich anfechten. Als Mutter sei sie „sehr verwundert“, dass der Vater des Mädchens der Heirat zugestimmt habe.

Die malaysische Vereinigung der Scharia-Anwälte erklärte laut der Tageszeitung „The Star“ (Mittwoch), nach islamischem Recht könne eine Vergewaltigung nicht durch eine Eheschließung nachträglich legitimiert werden. Sie forderten islamische Rechtsinstitutionen auf, gegen den Vergewaltiger vorzugehen.

Seit der Eheschließung forderten die Anwälte des Mannes, Ermittlungen gegen den Vergewaltiger einzustellen. Sie argumentierten, durch die Trauung sei der Vergewaltigungsvorwurf hinfällig. Die Staatsanwaltschaft signalisierte zunächst Bereitschaft zur Zustimmung. Am Mittwoch gab Generalstaatsanwalt Gani Patil jedoch laut Medienberichten bekannt, er wolle den Vergewaltiger anklagen.

KNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare