Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahme eines 20-Jährigen

1000 Menschen bei Trauerfeier für Studentin in Melbourne

Menschen sitzen auf den Stufen des australischen Parlaments, um an der Mahnwache für die 21-jährige Israelin teilzunehmen. Foto: Stefan Postles/AAP
+
Menschen sitzen auf den Stufen des australischen Parlaments, um an der Mahnwache für die 21-jährige Israelin teilzunehmen. Foto: Stefan Postles/AAP

Ein Gewaltverbrechen schockiert Australien: Ein junger Rapper soll eine israelische Studentin vergewaltigt und getötet haben.

Sydney (dpa) – Weil er eine israelische Studentin vergewaltigt und getötet haben soll, hat die Polizei in Australien einen 20 Jahre alten Rapper festgenommen. Die Leiche der 21-jährigen Israelin, die in Melbourne Englisch studierte, war am Mittwochmorgen in einem Gebüsch entdeckt worden.

Der Musiker, der in der Nähe des Fundorts wohnte, wurde am Freitag festgenommen. Am Samstag wurde eine Anklage wegen Vergewaltigung und Mordes erlassen, wie der Sender ABC berichtete.

Das Verbrechen löste in Melbourne Entsetzen und Trauer aus. Mehr als 1000 Menschen, die meisten von ihnen Frauen, nahmen am Freitag an einer Trauerfeier auf den Stufen des Parlamentsgebäudes teil. Eine mit Blumen geschmückte Straßenbahn fuhr die Strecke entlang, die das Opfer auf seinem Heimweg genommen hatte.

Bei der Trauerfeier anwesend war auch der von Trauer gezeichnete Vater der jungen Frau, der aus Israel nach Melbourne geflogen war. Er dankte den Menschen für ihre Unterstützung. Regierungschef Scott Morrison wollte ihn am Samstag treffen. «Mir wird es die Sprache verschlagen bei diesem Gespräch von Vater zu Vater», sagte Morrison zu Reportern.

Kommentare