Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesn-Wirt mit Klage gegen Dschungelcamp erfolgreich

+
Die Oktoberfest-Prüfung im Dschungelcamp vom Montagabend hat RTL die Unterlassungsklage eines Wiesn-Wirts eingebracht.

Köln - Oktoberfest-Wirt Michael Käfer hat den Kölner Privatsender RTL wegen der Wiesn-Prüfung im Dschungelcamp verklagt. Damit hatte er Erfolg, die Bilder dürfen nicht mehr gezeigt werden.

Juristischer Ärger für das RTL-Dschungelcamp: Der Münchner Oktoberfest-Wirt Michael Käfer hat den Kölner Privatsender verklagt, nachdem zwei Kandidaten am Montag im australischen Busch Ekel-Snacks in einem “Käfer“-Zelt essen mussten.

Das Zelt erinnere an seine “Käfer's Wiesenschänke“ und beschädige seinen Namen - daher müsse RTL jegliche Wiederholung oder Abbildung des Ekel-Zelts stoppen, verlangte der Gastronom. Das berichteten der Kölner “Express“. Eine RTL-Sprecherin bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch, nach der Unterlassungsklage verzichte der Sender auf die Herausgabe weiterer Bilder.

Lesen Sie auch:

Schlangenbeschwörerin Sarah im "Boot des Grauens"

Oktoberfest im Dschungel: Ekel-Snacks für Sarah

In der vierten Sendung der Show am vergangenen Montag sollten zwei Teilnehmer - das Model Sarah Knappik und der Sänger Jay Khan - die Ekel-Snacks herunterwürgen. Darunter waren “Madler-Maß“ mit gequirlten Maden und “Augen-Brezeln“ mit Fischaugen. Die Mutprobe fand im “Käfer-Zelt“ statt, dem Münchner Unternehmer zufolge eine Anspielung auf seine “Käfers Wiesenschänke“ mit kulinarischer Feinkost auf dem echten Oktoberfest. Rund 7,2 Millionen Zuschauer sahen bei der Sendung zu, die Teil der fünften Staffel von “Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ war.

Der Sender habe ihn vorher nicht gefragt, er hätte niemals zugestimmt, sagte der Gastronom der “Abendzeitung“. Es handle sich wohl aber um einen Ausrutscher von RTL, die Sache sei für ihn damit erledigt, zitierte ihn die Online-Ausgabe der “Süddeutschen Zeitung“. Der Kölner Sender wollte sich nicht im Detail äußern, da der Fall bei den Anwälten liege.

dpa

Kommentare