Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er joggte im Fortuna-Trikot nach Köln

Lanz: "Nächstes Mal spielen wir Halma"

+
Markus Lanz (l.) zusammen mit Joey Kelly am Ziel, dem Kölner Dom.

Köln - Markus Lanz zeigt rund um "Wetten, dass..?" viel Körpereinsatz. Eine Woche nach seiner ersten Show hat er schon seine Wettschuld eingelöst. Er joggt von Düsseldorf nach Köln.

Zu den Lachfältchen im Gesicht von Markus Lanz passt nicht ganz, was er da sagt: "Es war nicht schlimm, es war schlimmer", lautet sein Kommentar, nachdem er gerade von Düsseldorf nach Köln gelaufen ist. Lanz hat ziemlich genau die Marathondistanz von rund 42 Kilometern hinter sich - und damit am Sonntag seine erste Wettschuld als neuer "Wetten, dass..?"-Moderator eingelöst. Und nun, nach vier Stunden Jogging, soll er vor den Kameras auch noch jubeln. "Wir sind gerade mit Überleben beschäftigt", versucht Lanz die Reporter zu bremsen. Begleitet wurde er von Extremsportler Joey Kelly.

Lanz ist zwar ein leidenschaftlicher Jogger, aber es war sein erster Marathon. Unter der schwarzen Schirmmütze sieht man die verschwitzten Haare. Doch der smarte 43-Jährige wirkt noch nicht einmal sonderlich aus der Puste, wie er da lächelnd auf der Kölner Domplatte steht.

Markus Lanz löst Wette ein - die Bilder

Markus Lanz löst im Fortuna-Trikot Wette ein - die Bilder

„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dapd
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa
„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz löst nach seiner ersten Show seine Wettschuld ein: Der 43-Jährige startete am Sonntag seinen Lauf von Düsseldorf nach Köln. Dort angekommen, will er den Kölner Dom umrunden. Die beiden ewig rivalisierenden Städte liegen stattliche 37 Kilometer auseinander. © dpa

Rund um seine erste "Wetten, dass..?"-Ausgabe hat Lanz viel Körpereinsatz gezeigt. Am Samstag vor einer Woche machte er vor laufenden Kameras 30 Liegestütze mit einer Kiste Bier auf dem Rücken. Und als Einsatz für seine verlorene Stadtwette folgte nun der Lauf zwischen den rivalisierenden Städten Düsseldorf und Köln.

Ausgerechnet im roten Trikot des Bundesliga-Aufsteigers Fortuna Düsseldorf traute sich Lanz in die Domstadt, deren FC in dieser Saison zweitklassig spielt. In der ersten "Wetten, dass..?"-Show von Lanz hatten sich etwa 500 Düsseldorfer fast nackt mit Farbe besprühen lassen und das Logo von Fortuna Düsseldorf nachgebildet. Der Moderator hatte damit seine Wette verloren.

Joey Kelly (r.) und Markus Lanz beim Start in Düsseldorf.

Für Joey Kelly, der einst mit seiner musizierenden Kelly Family bekanntwurde, war es - anders als für Lanz - nicht der erste Marathon. Unter vier Stunden seien sie gelaufen, betont Kelly, als er an der Seite von Lanz zwischen zwei "Ziel"-Schildern vor dem Dom steht. Eine ZDF-Sprecherin meint später, genau genommen seien es vier Stunden und vier Minuten gewesen, aber die Läufer hätten auf dem Weg ja auch an etlichen Ampeln anhalten müssen.

"Ich find' das toll, ich brauche das", hatte Lanz im ZDF-Countdown vor seiner ersten "Wetten, dass..?"-Sendung über das Laufen gesagt. Aber es müsse nicht jedes Mal Marathon sein, räumt er jetzt nach seinem Wetteinsatz ein. "Beim nächsten Mal machen wir sowas wie (...) "Mensch ärgere Dich nicht"", kündigt er - immer noch mit einem Lächeln im Gesicht - an. "Oder Halma nehme ich auch. Halma gegen Hannelore Kraft." Die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen hatte bei ihm mit auf der "Wetten, dass..?"-Couch gesessen.

.

dpa

Kommentare