Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fokus auf eigene Musik

Stefanie Kloß verlässt "The Voice of Germany"

Stefanie Kloß ist mit ihrer Band Silbermond ab Mai wieder auf Tour.
+
Stefanie Kloß ist mit ihrer Band Silbermond ab Mai wieder auf Tour.

Berlin - Es gibt personelle Veränderungen in der Jury der Castingshow "The Voice of Germany". Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß steigt aus. Dafür kehrt ein alter Bekannter zurück.

Die Fernsehsender ProSieben und Sat.1 müssen sich wieder um die Neubesetzung der Jury für ihre Musikshow „The Voice of Germany“ kümmern. Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß (31) scheide aus, bestätigte ein Sprecher am Mittwoch auf Anfrage. Sie werde sich 2016 „voll auf die eigene Musik“ mit Silbermond und ihre Tour konzentrieren.

Der Ire Rea Garvey (43) verlässt ebenfalls die Castingshow. Fest steht dagegen die Rückkehr des Finnen Samu Haber (40) als Juror und Coach in dem Wettbewerb. Das Gespann Smudo (48) und Michi Beck (48) von den Fantastischen Vier ergänzt gewöhnlich das Ensemble. Die neue Staffel soll im Herbst starten. Am 13. und 14. Mai gibt es die letzte Chance für Gesangstalente, sich in Berlin vorzustellen.

Vorjahressiegerin beim ESC

Die Vorjahressiegerin, Jamie-Lee Kriewitz, hat inzwischen viel von sich reden gemacht: Am Samstag steht die 18-Jährige aus Springe bei Hannover im Finale des Eurovision Song Contests in Stockholm.

dpa

Kommentare