Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Bestechlichkeit und Betrug

Revision im Prozess gegen Ex-NDR-Chefin

Hamburg - In der sogenannten NDR-Drehbuchaffäre um die frühere Fernsehfilmchefin des Senders, Doris Heinze, hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil des Hamburger Landgerichts eingelegt.

Die Kammer sei mit ihrem Urteil sehr deutlich unter dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft geblieben, sagte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers am Dienstag. Heinze war am 8. Oktober zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Die 63-Jährige hatte dem NDR als Filmchefin mehrere Drehbücher unter Pseudonym untergeschoben, die entweder sie selbst oder ihr Mann geschrieben hatten. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren für Heinze gefordert. Das Gericht sprach die 63-Jährige wegen Bestechlichkeit in fünf Fällen und Betrug in Tateinheit mit Untreue schuldig.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare