Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NSU-Nagelbomben-Attentat

„Der Kuaför aus der Keupstraße“: Institutionalisierter Rassismus

NSU Film
+
Eine Szene aus dem Film: Er erzählt die Geschichte des Nagelbombenanschlags vor einem türkischen Frisörsalon in der Kölner Keupstraße.

München - NSU-Akte ist noch längst nicht abgearbeitet - das beweist der Film „Der Kuaför aus der Keupstraße“. Darin wird institutionalisierter Rassismus in Deutschland aufgedeckt.

Noch immer ist vielen Menschen die Keupstraße kein Begriff. Dabei ereigneten sich in der Straße in Köln-Mülheim zwei der größten deutschen Skandale der vergangenen 20 Jahre. Vor einem Friseurladen wurde am 9. Juni 2004 eine Nagelbombe gezündet, 22 Menschen wurden verletzt. Seit dem Auffliegen des rechtsterroristischen NSU wird diesem das Attentat zugeordnet. Die von Verfassungsschutz und Polizei ungebremste Mordserie, der Rassismus der Behörden: Vor allem der zweite Aspekt wird in Andreas Maus’ leisem, manchmal etwas langatmigem Dokumentarfilm erläutert. Er lässt die Bewohner der Straße zu Wort kommen – teils in Interviews, teils in von Schauspielern nachgestellten Verhören.

Im Mittelpunkt steht der türkische Salon. Der Betreiber, sein Bruder und Nachbarn erzählen, wie es ihnen nach dem Anschlag erging. Schon kurz nach Detonation der Bombe schloss der damalige Innenminister Schily einen terroristischen Hintergrund aus. Statt die Menschen als Opfer zu behandeln, beschattete die Polizei viele von ihnen und ließ durchblicken, dass man die Täter eher unter Ausländern als unter Deutschen suchte. Maus arbeitet den institutionalisierten Rassismus heraus. Wer glaubt, die Akte NSU könne nach dem Prozess geschlossen werden, wird eines Besseren belehrt. hil

„Der Kuaför aus der Keupstraße“

Regie: Andreas Maus

Laufzeit: 94 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie Aufklärung wollen.

Kathrin Hildebrand

Kommentare