Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampfpreis

Netflix: Basis-Abo mit Werbung ab November für 4,99 Euro

Der Streaming-Dienst Netflix geht gegen das Account-Sharing vor und führt neue Maßnahmen in ausgewählten Staaten ein.
+
Streaming-Dienst Netflix

In wenigen Wochen wird das werbegestützte, günstigere Netflix-Angebot bereits Realität. Inzwischen hat der Streamingservice seinen Kampfpreis von knapp fünf Euro pro Monat enthüllt. Doch was sind die Bedingungen des neuen Abos?

Deutschland gehört zu den zwölf Ländern, in denen Netflix sein erstmals im Frühling angekündigtes werbegestütztes Sparabo ausprobieren will (Österreich und die Schweiz sind davon aktuell noch ausgeschlossen). Wie nun der Chief Operating Officer Greg Peters in einem Pressstatement mitteilt, fällt der Startschuss zum neuen Angebot bereits am Donnerstag, den 3. November um Punkt 17.00 Uhr. Nur 4,99 Euro Monat soll das sogenannte „Basis-Abo mit Werbung“ kosten. Man spart also knapp drei Euro im Vergleich zur werbungsfreien Basis-Variante.

Durchschnittlich sind vier bis fünf Minuten Werbezeit pro Stunde Streaming-Spaß vorgesehen. Die einzelnen Spots sollen entweder 15 oder 30 Sekunden lang sein, und sowohl vor als auch während den Filmen und Serien (wie beispielsweise Rekord-Serienkiller-Serie Dahmer) laufen. Netflix bietet den Werbekunden außerdem die Möglichkeit, sich auf spezielle Genre (Action, Romantik und Sci-Fi etc.) oder Länder zu konzentrieren. Zudem könne für bestimmte Marken festgelegt werden, dass sie nicht mit Gewaltdarstellungen oder Sex in Verbindung gebracht werden. Das Unternehmen betont in der Pressemitteilung, mit welcher Rekordzeit die Software für die Integration der Werbung entwickelt worden sei. Microsoft sei hier der entscheidende Partner für die Umsetzung gewesen. Welche Einschränkungen es gibt, erfahren Sie bei Serienjunkies.de. (Bjarne Bock)

Kommentare