Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kino-Spot: Kann man so platt für Cannabis werben?

Berlin - Wenn die Oma ihr schmerzstillendes Hanf nur bei finsteren Gestalten unter der Brücke bekommt... Ein Werbespot im Kino soll nun vor den Gefahren des Cannabis-Verbots warnen.

Eine halbe Million Euro investierte der "Deutsche Hanfverband" in die Produktion und die Kinoschaltungen des Clips: Man will "die Bevölkerung in Deutschland zum Nachdenken über das Verbot von Cannabis bringen", so der Verband auf seiner Internetseite. Von nun an sollen in über 50 deutschen Kinos die Werbespots vor den Vorstellungen laufen.

Der Film solle verdeutlichen, wie schwierig es ist, auf legale und sichere Weise an medizinische Hanfblüten zu kommen. Die Befürworter einer Hanf-Legalisierung sehen sich im Aufwind, nachdem auch in immer mehr US-Bundesstaaten Cannabis zur medizinischen Behandlung erlaubt wurde.

xe

Kommentare