Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frustrierter Lehrer trifft brasilianische Lebenslust

Trailer zu "Bach in Brazil": Da ist Musik drin

Edgar Selge
+
Aus Bückeburg in Niedersachsen nach Brasilien versetzt: der Musiklehrer Marten Brückling (Edgar Selge).

München - Bahnbrechende Originalität bietet die Geschichte zwar nicht, "Bach in Brazil" überzeugt dank Ensemble, Soundtrack und Humor.

Das „Ave Maria“ im Samba-Stil, ein Präludium unterlegt mit hitzigen Trommelrhythmen: Die Musik zu „Bach in Brazil“ hätte mächtig schiefgehen können. Ist sie aber nicht, so viel vorweg. Auch sonst macht der Film von Regisseur Ansgar Ahlers vieles richtig trotz des aufdringlichen Gebarens als „schulrelevant“ (Prädikat wertvoll!).

Sicher, bahnbrechend originell ist es nicht, einen frustrierten Musiklehrer aus Bückeburg ins lebensfrohe Brasilien zu versetzen, wo er eigentlich nur ein wertvolles Notenblatt abholen will und sich schließlich als Leiter eines Orchesters aus verhaltensauffälligen Jugendlichen wiederfindet. Und, ja: Es ist ein Film für den Unterricht – allenfalls oberflächlich werden die Probleme thematisiert, mit denen die Kinder belastet sind. Dafür herrscht eine nachdrücklich optimistische Grundstimmung, personifiziert durch gut gelaunte Brasilianer, und das Identifikationspotenzial der jugendlichen Trotz-Figuren, die ja eigentlich musikalische Wunderkinder sind, ist auf die höchste Stufe geschraubt.

Dass der Film trotzdem keineswegs, haha, den Bach runtergeht, ist zum einen Johann Sebastian selbst zu verdanken, dessen altbekannte Melodien durch die erwähnte Rhythmisierung einen beschwingten Soundtrack beisteuern, zum anderen dem lauten Humor, der wohl selbst pubertäre Coolness zum verschämten Grinsen bringt, und schließlich – wie so oft – den Schauspielern: Edgar Selges stets konsternierter Gesichtsausdruck erzeugt irgendetwas zwischen Mitleid und Vergnügen. Und für seine jungen Co-Stars, allen voran Pablo Vinicius als musikalisches Schlitzohr, gibt es nur zwei Worte: herzzerreißend, bezaubernd!

„Bach in Brazil“

mit Edgar Selge, Marília Gabriela, Pablo Vinicius, Franziska Walser Regie: Ansgar Ahlers

Laufzeit: 92 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie die neueren Woody-Allen-Filme mögen.

Johanna Popp

Kommentare