Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuschauer-Gags im "Neo Magazin Royale"

Böhmermann meldet sich zurück und kündigt Veränderung an

Jan Böhmermann kehrt am 12.5. mit seiner TV-Show zurück
+
Jan Böhmermann kehrt am 12.5. mit seiner Show zurück

München - Jan Böhmermann ist zurück. Nach seiner Kritik an Bundeskanzlerin Merkel meldet er sich auch bei seinen Social-Media-Freunden. Sie sollen künftig für die Lacher sorgen.

Er drängt zurück auf die große Bühne und das zunächst in etwas anderer Form. Wenn Jan Böhmermann am Donnerstag in einer Woche (12.5.) wieder das Satiremagazin "Neo Magazin Royale" (ZDFneo) moderiert, wird es Änderungen geben. Das hatte der Showmaster schon vor einiger Zeit verkündet. Brandneu ist aber, das seine Zuschauer für die Gags sorgen sollen. Böhmermann verkündete das am Mittwochnachmittag live auf Facebook.

"Es ist ja momentan etwas schwierig zu lachen und Witze zu machen. Ich habe eine Schere im Kopf, weil ich nicht mehr weiß, welche Witze ich machen darf", sagt Böhmermann dort.

Daher fordert er auch seine Zuschauer auf, nur politisch korrekte Witze zu machen und sich notfalls von ihrem Rechtsanwalt beraten zu lassen. Thematisch sollen die Gags unter das Stichwort "Crowdsourcing"  (Crowdsourcing meint die Auslagerung von Aufgaben oder Projekten aus dem Unternehmen an eine Gruppe von Internetnutzern) fallen.

"Für einen Witz, der es in die Sendung schafft, gibt es 103 Euro und eine Strafanzeige von dem, der sich angepieselt fühlt", verkündet Böhmermann noch in Anspielung auf den Paragrafen 103 im Strafgesetzbuch, der es dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erst ermöglichte den Satiriker wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes anzuklagen. Auch "Führerwitze" wolle er keine hören, "weil sonst Hitlers Menschenwürde verletzt und seine Totenruhe gestört werden", so Böhmermann.

Der Satiriker las Ende März in seiner satirischen TV-Show ein Gedicht über Erdogan  vor, das Formulierungen enthielt, die unter die Gürtellinie zielten. Er tauchte daraufhin gut vier Wochen lang aus der Öffentlichkeit ab. Am Dienstag nun kritisierte er Bundeskanzlerin Angela Merkel  für ihre Haltung.

Maximilian Kettenbach

Kommentare