Hamburgerin hat Prinzipien

GNTM (ProSieben): Für dieses Tabu – nimmt Soulin das Ende in Kauf?

GNTM-Kandidatin Soulin (20) aus Hamburg.
+
GNTM-Kandidatin Soulin (20) aus Hamburg hat ihre Grenzen.

Bisher ist Soulin sowas wie das GNTM-Vorzeige-Model. Was immer Heidi Klum will – die Hamburgerin macht‘s. Doch auch sie hat eine Grenze. Kostet das den Sieg?

Berlin – Schon ihre Lebensgeschichte vor der Teilnahme an „Germany‘s Next Topmodel“ sorgte für Gesprächsstoff und Anerkennung: Soulin flüchtete mit ihren Eltern aus dem Syrien-Krieg über die Türkei nach Deutschland. Seit vier Wochen ist sie in der aktuellen, ingesamt bereits 16. Staffel von GNTM zu sehen – und so etwas wie das Vorzeige-Model in der Riege von Heidi Klum. Was immer auch die Herausforderung der „Model-Mama“ an ihre „Meeedchen“ ist – die 20-Jährige ist mit dabei und stürzt sich eifrig in die Aufgaben.

Dabei gab‘s für die Hamburgerin in der zweiten Folge auch schon einen Tiefpunkt: Sie geriet mit Konkurrentin Liliana aneinander – und zwar so heftig, dass diese ihr Gewalt androhte*. In der dritten Folge aber hatte Soulin dann ihre helle Freude daran, dass die Topmodel-Anwärterinnen als Primaballerinas posieren durften. In der vierten Episode wartet auf die „Meeeedchen“ ein leichtbekleideter Walk auf dem Laufsteg*. Auch das stellt für Soulin trotz ihrer muslimischen Kultur kein Problem dar – dafür lauert aber an anderer Stelle ein Tabuthema, das Soulin vielleicht das Aus bescheren könnte*. // nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare