Nach über 30 Jahren

Moderatoren Gerhard Delling verlässt die ARD - jetzt steht der Grund fest

+
Gerhard Delling und Günter Netzer.

Sportschau-Moderator Gerhard Delling (59) hört nach über 30 Jahren beim ARD auf. Warum er den Sender verlässt und welche Pläne er für die Zukunft hat, erklärt er in einem Interview.

Kaum ein Fernsehzuschauer in Deutschland kennt sein Gesicht nicht. Die Rede ist vom Sportjournalisten und TV-Moderator Gerhard Delling (59). Wie die Bild nun berichtet, hat Delling seinen Vertrag mit der ARD nun gekündigt.

Angefangen hat Delling im Jahre 1984 beim NDR, als er noch während seines Studiums eine Festanstellung als Sportreporter erhalten hat. Seit 1987 war er als Sportschau- und Sport-Extra-Reporter im Einsatz und dadurch vor allem im Fernsehen der ARD zu sehen. Dort berichtete von fast allen Welt- und Europameisterschaften und Olympischen Spielen.

Moderatoren Gerhard Delling verlässt die ARD - jetzt steht der Grund fest

Gegenüber Bild hat Delling nun die Gründe für seinen Rücktritt erläutert. „Ich will nach den vielen Jahren jetzt Neues kennenlernen, will mich ausprobieren, will noch viel lernen.“ Digitale Inhalte reizen ihn, Delling denke sogar über die Entwicklung einer Fußball-App nach. „Und ich will noch ein Buch schreiben – vielleicht sogar einen Roman. Darauf freue ich mich sehr!“

Bis zum Saisonende kann man Gerhard Delling noch im Ersten sehen. Bis dahin wird er die ARD-Sportschau leiten und mit seinem Fußballwissen über die Bundesliga berichten. Ende Mai ist dann Schluss.

„TV-Ehepaar“ Delling und Netzer bleibt den Zuschauern im Gedächtnis

Viele Fußballfans werden sich vor allem an das TV-Duo Gerhard Delling und Günter Netzer erinnern. Zwölf Jahre lang belustigten die beiden mit ihrer Moderation der Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft die Zuschauer auf ihre ganz eigene Art. Witzig, frech und doch immer mit dem Thema verbunden. Delling zu Netzer: „Sie haben die WM doch sicher auch genossen.“ Netzer entgegnete kühl: „Oh ja, und wenn Sie nicht dabei gewesen wären, noch viel mehr“.

Gerhard Delling und Günter Netzer.

Delling erklärte gegenüber Bild: „Er war das perfekte Glück, das ich beruflich gefunden habe. Es war Freundschaft und er hat mich professionell durch jede Sendung geführt.“ Auch Netzer bestätigte das: „Das war unsere Sprache, wir waren absolut authentisch. Deshalb sind wir auch bis heute per Sie. Wir haben irgendwann vergessen, uns das Du anzubieten. Aber ich bin sicher, dass die TV-Zuschauer meinen Freund, den Herrn Delling, niemals vergessen werden.“

Video: Günter Netzer vs Gerhard Delling - Best of

Seit 1987 steht er bei der TV-Institution „Sportschau“ vor der Kamera. Bei Olympischen Spielen, Fußball-Welt- und Europameisterschaften sowie anderen sportlichen Großereignissen gehörte und gehört er zum ARD-Stammpersonal. Daneben wirkte er aber auch in Sendungen zu Themen wie Politik und Kultur mit.

Lesen Sie auch: „Ihr Pseudowissen ist hier nicht gefragt“: Die Highlights von Delling und Netzer

tf

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser