Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Hör mal, wer da hämmert"-Sohn

Ex-US-Kinderstar mit Drogen erwischt

+
Taran Noah Smith spielte acht Jahre lang, bis er 16 Jahre alt war, den jüngsten Taylor-Sohn Mark in der TV-Sitcom "Hör mal, wer da hämmert"

Los Angeles - Acht Jahre spielte er den jüngsten Sohn von TV-Heimwerker Tim Taylor. Längst erwachsen und ohne Karriere hat der ehemalige Kinderstar Taran Noah Smith jetzt Ärger mit dem Gesetz.

In den 90er-Jahren war "Hör mal, wer da hämmert" eine der weltweit beliebtesten TV-Sitcoms. In 204 Episoden hielt Komiker Tim Allen als chaotischer Fernseh-Heimwerker Tim Taylor seine Familie auf Trab. Als die Serie anlief, war Taran Noah Smith, der den jüngsten Taylor-Spross spielte, gerade einmal sieben Jahre alt. Acht Jahre später fiel die letzte Klappe und Smith, der sein halbes bisheriges Leben vor der Kamera gestanden hatte, verschwand in der Versenkung. Jetzt macht er wieder Schlagzeilen - aber keine positiven. Der mittlerweile 28-Jährige wurde in Los Angeles wegen Drogenbesitzes verurteilt.

Bereits im Februar dieses Jahres hatten ihn Polizisten am Steuer seines Autos mit Cannabis erwischt. Wie die Promi-Website tmz.com berichtet, gab Smith heute den Drogenbesitz vor Gericht zu. Er wurde zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, außerdem muss er ein sechsmonatiges Drogen-Aufklärungs-Programm über sich ergehen lassen.

hn

Kommentare