Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Sesamstraße"-Star unter Druck

"Elmo"-Puppenspieler: Sex mit Minderjährigem?

+
Elmo aus der Sesamstraße mit seinem Puppenspieler Kevin Clash.

Los Angeles - Kinder auf der ganzen Welt lieben Elmo, das rote Mini-Monster mit der Quietschestimme aus der "Sesamstraße". Doch der Mann, der die Puppe bedient, sieht sich jetzt schweren Vorwürfen ausgesetzt.

Mit seiner Stimme und seinen Bewegungen prägt Kevin Clash seit über 25 Jahren die quirlige Figur aus der amerikanischen Kult-TV-Serie für Kinder. Der 52-Jährige ist beinahe genau so ein großer Star wie Elmo selbst. Vor ein paar Tagen jedoch wurde der talentierte Puppenspieler vorübergehend beurlaubt. Der Grund: Sheldon Stephens (heute 23) behauptet, Clash habe mit ihm vor sieben Jahren eine illegale sexuelle Beziehung geführt. Da war Stephens 16 - und nach geltendem New Yorker Recht noch minderjährig, berichtet das Internet-Portal tmz.com.  

Der 29 Jahre ältere Clash bestreitet die Affäre selbst nicht, besteht aber darauf, dass sein damaliger Partner zu der Zeit bereits 17 war - und damit volljährig.

Jetzt soll Clashs Ex-Freund eine schriftliche Erklärung unterschrieben haben, die ihn dazu verpflichtet, in der Öffentlichkeit seine Vorwürfe zu widerrufen, so die Internetseite. Das Dokument verpflichte Stephens, öffentlich die Erklärung des 52-Jährigen zu bestätigen, nach der es sich um eine einvernehmliche Beziehung zwischen zwei Erwachsenen gehandelt habe. Im Gegenzug soll der Puppenspieler Stephens 125.000 US-Dollar gezahlt haben. Eine offizielle Bestätigung gibt es bisher nicht.

hn

Kommentare